Streitfrage Schimmel: Wer hat Schuld?
Bild: Niemeyer
Gemeinsam gegen Schimmel: (v. l.) Joachim Rölfing, Judith Splitter (Leiterin der Verbraucherzentrale Ahlen) und Ralf Brodda.
Bild: Niemeyer

„Schimmel und der Streit darüber, wer für den Schaden verantwortlich ist, nämlich Mieter oder Vermieter, sind zu Jahresbeginn immer ein zentrale Themen“, berichtet Ralf Brodda, Geschäftsführer des Mieterbundes Ostwestfalen-Lippe (OWL).

Kooperation

Damit Mieter in Ahlen besser über den Schädling, seine Entstehung und auch Bekämpfung aufgeklärt sind, haben der Mieterbund und die Verbraucherzentrale Ahlen eine Kooperation geschlossen und ein Angebot zusammengestellt: Zwischen Montag, 13. Januar und Dienstag, 31. März, vergeben sie 20 Beratungen zum Preis von jeweils 30 Euro – eigentlich kostet so ein Termin das Doppelte.

„Ein Sachverständiger kommt im Zuge der Beratung in die Wohnung, schaut sich den Schimmelbefall an und analysiert das Umfeld“, erklärt Joachim Rölfing, einer der Energieberater der Verbraucherzentrale Ahlen, den Vorgang. Nach einer Befragung der Bewohner, einigen Messungen und einer genauen Inspektion sowohl der Wohnung als auch des Wohnhauses werde der Gutachter ein ausführliches Protokoll erstellen und Tipps sowohl an den Mieter, als auch den Vermieter geben, was gegen Schimmel zu tun sei.

Zur Schlichtung beitragen

„Es geht uns nicht darum, die Schuld beim Mieter oder Vermieter festzulegen“, sind sich Brodda und Rölfing einig. Viel mehr sollen die unabhängigen Berater zur Schlichtung beitragen, denn eine gerichtliche Auseinandersetzung, bei der oft nicht gut arbeitende Gutachter hinzugezogen würden, sei für keine Partei von Vorteil. Die Ursachen für Schimmel können laut den Experten vielseitig sein. So sei es unter anderem wichtig, dass auch in der kalten Jahreszeit ausreichend gelüftet werde. Je nach Größe und Beschaffenheit der Wohnung müsse unterschiedlich oft und lange gelüftet werden, drei Mal am Tag für mindestens fünf Minuten sollten es aber mindestens sein.

Hygrometer sorgt für Klarheit

„Wer auf Nummer sich gehen will, der besorgt sich ein Hygrometer“, sagt Ralf Brodda. Das zeigt die Luftfeuchtigkeit im Raum an. Liegt die bei 50 Prozent, ist alles in Ordnung. Ansonsten heißt es: Fenster auf und lüften!

Beratungstermine

Die 20 Beratungstermine zum Preis von je 30 Euro werden im Zeitraum von Montag, 13 Januar, bis Dienstag, 31. März, vergeben. Termine können unter 02382/9613105 oder per Mail an ahlen.energie@verbraucherzentrale.nrw vereinbart werden. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Mieter innerhalb der Stadt Ahlen.

SOCIAL BOOKMARKS