Stromausfall stoppt Regionalexpress
Durch einen Stromausfall ausgebremst wurde am Samstagabend ein Regionalexpress der Deutschen Bahn kurz vor Ahlen. Einen  zweiten Stromausfall hatte es bereits gut eine Stunde vorher gegeben. Ein Blitz  war in eine Freileitung der Stadtwerke eingeschlagen.

Eine Taschenlampe benötigte, wer am Samstagabend gegen 20.40 Uhr im Ahlener Bahnhof gewesen ist. Der Durchgangsbereich des Empfangsgebäudes war von jetzt auf gleich ohne Licht. „Gespenstisch“, brachte ein Besucher die Atmosphäre auf den Punkt. Er war vor Ort, um seinen Sohn abzuholen. Doch auf den konnte er noch eine Weile warten. Denn der Sohn saß im Regionalexpress 10631 zwischen Heessen und Ahlen vor einem Stellwerk fest.

„Ein kurzfristiger Stromausfall“, begründete am Sonntagmorgen eine Sprecherin der Deutschen Bahn in Berlin die Panne. Demnach soll zwischen etwa 20.40 Uhr und 21.10 Uhr ein Eigennetz der Bahn, an dem der Bahnhof und das Stellwerk hingen, ohne Strom gewesen sein. Nach Ende des Stromausfalls rollte dann der Regionalexpress in den Ahlener Bahnhof ein. Planmäßig hätte das bereits um 20.24 Uhr sein sollen, doch neben dem Zwangshalt vor dem Stellwerk und einigen weiteren Verzögerungen hatte sich in Ahlen die Verspätung auf eine Dreiviertelstunde summiert. Wie ist aber der Bahnhof wieder ans Stromnetz gelangt? Eine konkrete Antwort auf diese Frage konnte die Bahn gestern Morgen noch nicht geben.

Aber nicht nur das Stromnetz der Bahn war am Samstagabend besonderen Prüfungen ausgesetzt. Auch die Stadtwerke Ahlen vermeldeten Unregelmäßigkeiten. Diese wurden etwa gegen 19.30 Uhr durch einen Blitzeinschlag in einer Freileitung in der Bauerschaft Borbein hervorgerufen. Ludger Schweck, Technischer Betriebsleiter der Stadtwerke, erklärte, dass es durch den Blitzeinschlag zu einer Spannungserhöhung gekommen sei, die einen Kurzschluss zur Folge gehabt habe. Durch den Kurzschluss sei es zu einem „Spannungsknicker“ gekommen, einem Spannungsausfall im Millisekundenbereich. Dieses reiche aber aus, damit empfindliche Geräte aussteigen. Diese hätten dann in ihren technischen Ausgangszustand zurückversetzt werden müssen („resetten“). 

SOCIAL BOOKMARKS