Teamgeist garantiert
Peter Schniederjürgen
Sie arbeiten gern im Sozialkaufhaus (v.l.): Elisabeth Wieland, Hanady AlKhodor, Inaan Harb, Jürgen Schlüter und Andrea Greve.
Peter Schniederjürgen

Seit Freitag ist der Warenkorb, das Sozialkaufhaus der Caritas an der Zeppelinstraße 35, wieder für die Kunden geöffnet. Wie immer steht das Warenkorbteam Dienstag zwischen 14 und 16 Uhr und Freitag zwischen 10 und 12 Uhr für die Kunden offen. „Damit ist unser ehrenamtliches Team vollständig ausgelastet“, sagt Koordinatorin Elisabeth Wieland.

Selbstgewählter Lockdown

Kurz vor Weihnachten ging der Laden in den selbstgewählten Lockdown, nach dem zwei Mitarbeiter erkrankt waren. „Wir haben sofort reagiert und alles runtergefahren“, berichtet die Koordinatorin. Der Vorfall hatte schon etwas von einem Corona-Krimi. Denn der Test des ersten Erkrankten sei negativ ausgefallen. Bei diesem symptomfreien Kollegen infizierte sich Fahrer und Verkaufshelfer Jürgen Schlüter. Und erst sein Test hatte schließlich Aufschluss gegeben. Unmittelbar wurde der Laden dichtgemacht. „Dann begann für mich eine arbeitsreiche Zeit bis Weihnachten“, erinnert sich Elisabeth Wieland. Sie musste die gesamten Kontakte der Betroffenen nachvollziehen und alle informieren.

Nun sind die Männer wieder gesund und auch nicht mehr ansteckend. „Ich bin recht gut damit klargekommen, es war auch kein schwerer Verlauf“, sagt Jürgen Schlüter. Wenn auch alles gut überstanden ist, so hat der 61-Jährige doch noch die Nachwirkungen zu spüren. „So fit wie vorher bin ich noch nicht wieder. Die Kurzatmigkeit nervt ziemlich“, berichtet er.

Aber für Jürgen Schlüter ist es gut, wieder im sozialen Kaufhaus aktiv zu sein. „Die Arbeit ist wichtig und sehr erfüllend. Und dazu kommen die netten Kollegen“, beschreibt er sein Anliegen. Als Fahrer, Lagerist und Verkaufshelfer kommt für ihn auch wahrlich keine Langeweile auf.

Die Bedeutung der Arbeit im Warenkorb hat auch die Ehrenamtliche Andrea Greve überzeugt. Sonst als Betreuerin im OGS-Bereich einer Grundschule aktiv, will sie ihre weitere Zeit auch sinnvoll nutzen. „Darum habe ich mich entschlossen, hier mit anzupacken, das war eine gute Idee“, freut sie sich über den Teamgeist im Warenkorb.

Verkaufshelfer gesucht

„Davon benötigen wir gerade jetzt noch mehr“, sagt Elisabeth Wieland. Denn der Laden stehe und falle mit den Mitarbeitern. Zurzeit sind zwölf im Verkauf, die von acht Fahrern unterstützt werden. „Wir benötigen aber dringend weitere Verkaufshelfer. Dafür bieten wir ein tolles Betriebsklima, eine sehr erfüllende Arbeit und viel Spaß mit den Kollegen“, lädt die Koordinatorin zur Mitarbeit ein. Als Voraussetzungen seien nur Gesundheit und der Wille, mit anzupacken gefordert. Auch die Altersbeschränkung ist weit nach oben offen. „Die älteste Kollegin ist über 82 Jahre.“ Wer also Interesse hat, kann sich telefonisch bei Elisabeth Wieland unter Telefon 89 36 88 melden.

von Peter Schniederjürgen

SOCIAL BOOKMARKS