Trotz Pandemie gestärkt in die Abschlussprüfungen
Städtische Gesamtschule
Lennart Spann, Luca Behrndt und Marius Kollmeyer finden das Angebot, in den Ferien Unterrichtsstoff aufholen zu können, super.
Städtische Gesamtschule

Fabian Spann und seine Mitschülerinnen und Mitschüler fühlen sich in diesen Tagen in doppelter Hinsicht sicher an ihrer Schule: „Wir haben hier die Chance, nochmals Sicherheit für unsere Abschlussprüfungen zu gewinnen. Die eingesetzten Lehrerinnen und Lehrer coachen uns in den Hauptfächern Mathematik, Deutsch und Englisch ganz persönlich und mit viel Zeit für uns.“ Und Fabians Bruder Lennart freut sich: „Durch die morgendlichen Selbsttests, die alle Lehrer und Schüler durchführen, gibt es für uns auch in der Pandemie Sicherheit.“

Beide drücken mit 42 anderen Zehntklässlern an den letzten drei Ferientagen freiwillig die Schulbank – in der „Easterschool“. „Möglich wurde die durch das Landesprogramm ,Extra-Zeit zum Lernen in NRW‘. 36 Millionen Euro stellt das Land zur Verfügung, um außerschulisch Bildung in Zeiten der Pandemie zu organisieren“, erklärt Elisabeth Beier, Schulleiterin der Städtischen Gesamtschule. Das Leitungsteam habe nicht lange überlegt und ein tolles Angebot auf die Beine stellen können. „In einer sehr guten Lehrer-Schüler-Relation können je zwei Lehrkräfte in maximal 15-köpfigen Kleingruppen jeden Einzelnen optimal individuell fördern und fordern“, sagt Elisabeth Beier. Dank der neuen iPads sei auch viel digitales Lernen möglich, zum Beispiel mit der Flipped-Classroom-Methode, bei der im eigenen Lerntempo per Erklärvideo der Stoff von den Schülern erarbeitet wird. Danach gebe es viel Zeit für vertieftes Üben, Anwenden von Wissen und Austausch mit den Lehrkräften.

Elisabeth Beier ist froh, dass auch in diesen schwierigen Zeiten mit viel Initiative der Lehrerinnen und Lehrer neue und bessere Methoden in der Schule Einzug halten und durch die finanzielle Unterstützung des Landes Bildungsdefizite in der Pandemie einen Ausgleich finden.

SOCIAL BOOKMARKS