Vorhelmer Frohsinn zieht in Ahlen ein
Bild: Engelbrecht
Waren die ersten am Buffet: (v. l.) Dennis I. (Leinkenjost), Nick I. (Fährenkemper), Emely, Annabell I. (Brockhues) und Pauline I. (Siebert).
Bild: Engelbrecht

Und dort war mehr los als erwartet – vermutlich wegen des schönen Wetters, mutmaßte Detlef Kahl bei seiner Begrüßung. Kurzerhand wurde an den Tischen noch etwas zusammengerückt, hinzu kamen weitere Stühle und Geschirr. So fanden schließlich alle rund 60 Gäste Platz. Detlef Kahl machte es kurz und eröffnete anschließend das Buffet – allen voran selbstverständlich das Prinzen- und Kinderprinzenpaar.

„Ahlen war großartig“

Dass es die Klein-Kölner am vergangenen Wochenende aufgrund der fehlenden Lokalität nach Ahlen zog, tat den Feierlichkeiten wohl keinen Abbruch. „Ahlen war großartig“, betonte Prinzenmariechen Annabell I. (Brockhues). Beeindruckt zeigte sich Prinz Dennis I. (Leinkenjost) vom Bühnenbild, das ein Stück Vorhelm mitgebracht habe. Und: „Vorhelmer Mentalität war auch dabei.“

Damenwahl war angesagt

Ihre Prinzen durften die beiden Paare in diesem Jahr selbst küren: Damenwahl war in Vorhelm angesagt. Lange suchen musste Annabell Brockhues allerdings nicht. In Dennis Leinkenjost fand sie ohne große Überredungskünste einen ebenbürtigen Throngefährten. Viel Lob erntete das Paar gestern von Detlef Kahl. Mit Stolz habe er die beiden am Samstag zum 71. Prinzenpaar der Karnevalsgesellschaft (KG) Klein-Köln ernannt. Anstrengend sei es in den Wochen zuvor gewesen, Annabell Brockhues zukünftiges Amt zu verheimlichen. Schließlich sollte bis zur Inthronisierung keiner davon Wind bekommen.

Dank an alle Beteiligten

„Hut ab“, betonte Detlef Kahl bei seiner Rede mehrfach und zollte allen Beteiligten, die am Wochenende ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt hatten, seinen Respekt. Besonderer Dank galt dabei unter anderem Anke Siebert, die wegen eines Ausfalls spontan bei den Hellbach-Krähen eingesprungen war. „Sie hat am Samstag keinen Orden vom Prinzen bekommen. Das geht gar nicht“, entschuldigte Kahl den „Fauxpas“ und ließ das Prinzenpaar damit zur Übergabe antreten, bei der ebenso Steffi Kriemann einen Orden erhielt. Viel Applaus gab es ebenfalls für ein Geburtskind, das Teil der Frühstücksrunde war: Janina, die Frau des Prinzen.

Bilanz in Reimform gezogen

Josef Remmert, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Vorhelmer Vereine und Verbände, zog wie gewohnt in reimender Form Bilanz und würdigte dabei das Engagement aller Beteiligten: „Eine Bemerkung sei noch angebracht. Mit Komplimenten: Alles wie immer selber gemacht.“

SOCIAL BOOKMARKS