Weihnachtsmarkt trotzt Regen und Wind
Zu den Besuchern des Vorhelmer Weihnachtsmarktes, der in diesem Jahr am Sportplatz stattfand, zählte auch der Weihnachtsmann in Person von Andre Kaldewei. Bild: Otto

Der Vorhelmer Weihnachtsmarkt stand unter keinem guten Zeichen, denn Petrus hatte Sturm und Regen aufgefahren. Und weil die Wetterfrösche das vorhergesagt haben, hatten die Karnevalisten die Grillhütte umgebaut, ein zusätzliches kleines Zelt aufgebaut und eine Wagenburg im Westen aufgefahren, um Wind und Regen zu trotzen.

Das hat sogar funktioniert, denn so richtig ungemütlich wurde es nicht. Und so konnte der Li-La-Launechor unter der Leitung von Kirsten Große Beikel-Krimphove und Elisabeth Beier pünktlich um 16.30 Uhr mit dem kleinen Adventsprogramm beginnen, ehe im Anschluss die Dancing Kids unter Leitung von Antje Hermann zwei Auftritte hatten. Begeistert gefeiert wurden sie von den anwesenden Eltern. Doch auch der Weihnachtsmann im Gewand des Nikolauses und mit weltlichem Namen Andre Kaldewei sparte nicht mit Lob.

Anders als bei anderen Weihnachtsmärkten ist im Wibbeltdorf das Angebot: Es gibt nix zu kaufen – außer Glühwein, Kakao, Kaltgetränke, Waffeln, Würstchen, Pommes und Lose. Letztere bringen nicht nur den Käufern und Gewinnern Sachpreise ein, sondern spülen der KG Klein Köln auch Geld für den Kauf und den Unterhalt der Uniformen in die Kasse.

SOCIAL BOOKMARKS