Wirtschaftspreis für Agrarflug Helilift
Das "Ahlener Mammut", den Wirtschaftspreis der Stadt Ahlen, sprach die Jury in diesem Jahr der Firma Agrarflug Helilift zu. Gemeinsam mit der Inhaberfamilie Beese nahmen die Mitarbeiter auf der Bühne Aufstellung. Bild: Kemper

Doch Bürgermeister Benedikt Ruhmöller schlug in seiner Rede auch nachdenkliche Töne an. Wenn man sich die Berichterstattung der Medien in den vergangenen Wochen vor Augen führe, sei es schwer, an den Wirtschaftsstandort Ahlen zu glauben. Da werde die Schließung traditionsreicher Unternehmen angekündigt. Produktionseinstellungen und die Entlassung von Beschäftigen in hoher Zahl seien zu befürchten. „Solche Botschaften belasten mich sehr“, betonte Ruhmöller. „Denn wir brauchen jedes Unternehmen, jeden Arbeitsplatz in dieser Stadt des wirtschaftlichen Strukturwandels.“

Man dürfe keine Produktionsstätte und keinen Arbeitsplatz ungeprüft und widerspruchslos preisgeben. Man benötige in dieser Stadt jeden Arbeitsplatz, der zum wirtschaftlichen Gedeihen Ahlens beitrage.

Helilift sei jedoch ein Unternehmen, das ein Aushängeschild darstelle für den auch prosperierenden Wirtschaftsstandort Ahlen. So sah es auch WFG-Chef Jörg Stegemann. Man habe zwar zuletzt einige firmenspezifische Hiobsbotschaften verkraften müssen, doch die Wersestadt sei ein leistungsfähiger und dynamischer Wirtschaftsstandort im Kreis Warendorf und im Münsterland. Mit Helilift zeichne man „ein echtes unternehmerisches Highlight mit hoher Standortidentität“ aus, befand Stegemann.

Ausführliche Berichterstattung in der Samstag-Ausgabe des Ahlener Tageblatts.

SOCIAL BOOKMARKS