Wohngruppe in der Villa Steimann
Bild: Kessing
Die Eigentümer der denkmalgeschützten Villa Steimann in Ahlen wollten ursprünglich vier Wohneinheiten in dem Gebäude einrichten. Nun entsteht dort eine Jugendhilfeeinrichtung.
Bild: Kessing

Träger der Einrichtung ist die 1-2-Go! Klinische Jugendhilfe GmbH mit Sitz in Aachen. Ursprünglich hatten die Eigentümer des vom bekannten Architekten Harald Deilmann (Münster) Mitte der 1960er-Jahre erbauten Einfamilienhauses geplant, vier Wohneinheiten zu errichten und zu vermieten (das „AT“ berichtete im Januar).

Aufgrund persönlicher Kontakte zwischen der Familie Steimann und Peter Frank, dem Koordinator von 1-2-Go! für Westfalen, entwickelten sich die neuen Nutzungspläne. Frank ist aus Ahlen gebürtig und hat mit einem der sechs Steimann-Kinder die Schule besucht.

1-2-Go! hat als Träger der freien Jugendhilfe mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen. Mit ihrem geschäftsführenden Gesellschafter, Dr. Khalid Murafi, betreibt sie auch die Klinik Walstedde für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Der Chefarzt und weitere Mitarbeiter der Jugendhilfeeinrichtung standen am Dienstagabend der Presse und später ohne Öffentlichkeit auch den Nachbarn Rede und Antwort, um diesen ihre Sorgen und Bedenken zu nehmen. Denn Vorbehalten gegenüber solchen Einrichtungen wie der in der Villa Steimann geplanten Wohngruppe kenne man auch von anderen Standorten, sagte Dr. Murafi. Aufklärung sei deshalb oberstes Ziel. Man wolle im guten Einvernehmen mit den Anwohnern zusammenleben und sich nicht abkapseln.

In anderen Einrichtungen dieser Art erlebe man sogar ehrenamtliche Unterstützung aus der Nachbarschaft, berichtete der Arzt. Da eine 24-Stunden-Betreuung für die Bewohner gewährleistet sei, gebe es bei Problemen auch immer einen Ansprechpartner für die Nachbarn, versicherte Dr. Murafi. Bei einem Tag der offenen Tür sollen Bürger auch Gelegenheit bekommen, die Einrichtung kennenzulernen.

Mehr im „AT“ vom 6. Juli.

SOCIAL BOOKMARKS