Wohnungsbrand in Ahlen: ein Toter
Bild: Jotzeit
Bei einem Wohnungsbrand in Ahlen ist ein 75-jähriger Mann zu Tode gekommen.
Bild: Jotzeit

Um 5.45 Uhr war die Feuerwehr durch den Anruf eines aufmerksamen Hausbewohners alarmiert worden. „Ich bin durch den schrillen Ton eines Rauchmelders wach geworden“, berichtete Waldemar Opalniski, der im Erdgeschoss direkt unter der komplett ausgebrannten Wohnung mit seiner Ehefrau lebt. Als er aus dem Fenster geschaut habe, seien ihm dicke Rauchschwaden aufgefallen, sagte er im Gespräch mit dem „AT“. Er habe dann sofort die Feuerwehr alarmiert und danach die anderen Bewohner des Sechs-Familie-Traktes, der zu einem 18-Parteien-Wohnblock gehört,  aus dem Bett geklingelt.

Nach der Alarmierung war die Feuerwehr innerhalb weniger Minuten mit 30 Einsatzkräften unter Leitung von Wachleiter Walter Wolf mit sechs Fahrzeugen vor Ort. Mit im ersten Fahrzeug saß Brandoberinspektor Ronald Pälmke. „Wir sind über die Leiter von außen eingestiegen“, berichtete er. Die Flammen seien zu diesem Zeitpunkt bereits aus der Wohnung im ersten Obergeschoss geschlagen. „Dadurch konnten wir den ersten Rettungsweg im Hausflur freihalten“, begründete er sein Vorgehen. Beim sofortigen Öffnen der schon fast durchgebrannten Wohnungstür hätte ansonsten die Gefahr bestanden, dass der gesamte Flurbereich nicht mehr zugänglich gewesen wäre.

„Es war recht heiß in der Wohnung, und die Brandentwicklung war sehr intensiv“, berichtete Wachleiter Wolf. Daraus sei zu schließen, dass sich der Brand über einen längeren Zeitraum entwickelt habe. Um die Flammen zu löschen sei Druckluftschaum eingesetzt worden. Unter Atemschutz seien drei Trupps in die Wohnung vorgedrungen. Der 75-jährige sei im Schlafzimmer entdeckt worden. „Er ist an Brandrauch verstorben“, vermutete Wolf. Zudem habe der Tote Verbrennungen aufgewiesen.

Laut Polizeiangaben hat das 75-jährige Brandopfer in der Wohnung mit seiner Frau gelebt. Diese habe sich aber zum Brandzeitpunkt dort nicht aufgehalten.

Die Ermittlungen der Kripo laufen noch. Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet worden.

SOCIAL BOOKMARKS