Zum 40. Firmengeburtstag in die Luft gehen
Bild: Witmann
Aus Anlass des 40-jährigen Firmenbestehens von Agrarflug-Helilift laden (v. l.) Christopher Billington und Dennis Beese am 5. Juni auf das Firmengelände ein.
Bild: Witmann

Stattfinden werde die Veranstaltung aber auf jeden Fall, sagt Dennis Beese, der zusammen mit seiner Mutter Sylvia das weltweit tätige Unternehmen Agrarflug Helilift führt. Nach acht Jahren Pause seit dem letzten Flugtag hat sich Dennis Beese (33) nun doch dazu aufgeschwungen, eine große Veranstaltung auf dem Betriebsgelände an der Warendorfer Straße zu organisieren.

Sein Vater, Firmengründer Klaus Beese, sei kurz nach dem Flugtag im Jahr 2008 verstorben. Er habe lange Zeit Bedenken gehabt, an die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen. „Die Flugtage waren immer bombastisch – mit 15 000 bis 20 000 Besuchern“, so Dennis Beese. Das Programm des Heli-Days werde etwas anders sein (Beese: „Es werden nicht so viele Flugzeuge kommen“), deshalb wolle man den 5. Juni auch nicht unter das Motto Flugtage stellen. Doch zur Feier des 40-jährigen Bestehens von Agrarflug Helilift wollte man eine Veranstaltung für die Ahlener Bevölkerung anbieten, die dabei auch in die Luft gehen kann.

Fünf Hubschrauber heben von 10 bis 18 Uhr zu Rundflügen ab, darunter auch die legendäre „Huey“, wegen ihres einmaligen Klangs auch „Teppichklopfer“ genannt. Die Bell 205, von der es in Europa laut Christopher Billington nur noch zwei gibt (und beide im Besitz von Beese), ziehe Gäste bis aus der Schweiz an. Denn dieses Modell wurde im Vietnamkrieg eingesetzt – und für Helikopterfans sei es das Größte, damit in die Luft zu gehen, sagt Beese. „Sie ist eine Ikone“, fügt Billington an, selbst Pilot und bei Beese unter anderem für das Marketing zuständig.

Die fünf- bis achtminütigen Rundflüge sollen für die Gäste erschwinglich sein; anlässlich des Firmenjubiläums würden 25 Euro pro Person verlangt. Der Heli-Day sei, und das ist Dennis Beese wichtig, eine gemeinnützige Veranstaltung: Der erwirtschaftete Gewinn gehe, wie immer bei den Flugtagen, an den Verein „Enniger hilft Kindern“, dessen Mitglieder das Beese-Team bei der Veranstaltung tatkräftig unterstützen, unter anderem an den Versorgungsständen.

Mehr in der Samstagausgabe des „AT“.

SOCIAL BOOKMARKS