Zwei Schulen nutzen neue Aula gemeinsam
Legten den Eckstein der neuen Aula des Gymnasiums und des Berufskollegs St. Michael in Ahlen: (v. l.) Martin Hülsmann, Berufskollegleiter Lothar Weichel, Mechtild Frisch und Gerd Buller aus der Leitung des Gymnasiums sowie Ingo Busch.  Bild: Voss-Loermann

Kurz vor dem Richtfest also begingen Schüler, Lehrer und Eltern des Gymnasiums und des Berufskollegs St. Michael gemeinsam mit den Bauleuten eine feierliche „Ecksteinlegung“, wie Schulseelsorger Johannes Gröger es nannte. Der Eckstein sei bei den Kathedralen früherer Jahrhunderte der letzte Stein gewesen, der das Gewölbe gehalten habe. Und so wollte Gröger die gestrige Zeremonie auch verstanden wissen.

Gemeinsam mit dem katholischen Schulseelsorger des Gymnasiums, Stefan Bagert, und der evangelischen Pastorin Annemarie Liberal segnete der Lehrer und Diakon den Stein, der die Aufschrift „2010“ trägt, bevor er zusammen mit einer kleinen Kiste in die Wand eingelassen wurde. Ein Kreuz, ein Bronzeengel, eine Urkunde sowie Zeitungen sollen nun, so Gröger, für mindestens die nächsten 150 Jahre hinter dem Stein ihren Platz finden. Zuvor hatten die Schulleiter Mechtild Frisch und Lothar Weichel die zahlreichen Gäste der Zeremonie begrüßt, unter ihnen auch Vertreter der Bauabteilung des Bistums, des Architekturbüros und der ausführenden Baufirmen. Gerd Buller hatte die Kiste gepackt, die hinter dem Stein eingemauert werden sollte. Er hatte es auch übernommen, einen kurzen Blick auf die Geschichte des St.-Michael-Gymnasiums zu werfen, das 1912 den ersten Grundstein bekommen hatte und von der Firma Flürenbrock gebaut worden war.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Samstag-Ausgabe des Ahlener Tageblattes.

SOCIAL BOOKMARKS