100-Millionen-Umsatzmarke überschritten
Bild: Krogmeier
Auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 blickten (v. l.) Vorstandsmitglied Egbert Wißling, Vorstandsvorsitzender Josef Plümpe, Geschäftsführer Paul Uppenkamp und Robert Langenhövel, Leiter der Viehabteilung, zurück.
Bild: Krogmeier

Im Rahmen eines Pressegesprächs zogen  Geschäftsführer Paul Uppenkamp und Vorstandsvorsitzender Josef Plümpe eine erste positive Bilanz für das endende Jahr 2012. „Die Raiffeisen Beckum hat ihr Geschäft trotz stark schwankender Märkte und schwieriger Rahmenbedingungen im Agrarsektor weiter ausgebaut“, stellte Uppenkamp mit Blick auf mehr als 100 Millionen Euro Umsatz fest. Im Vorjahr betrug der Gesamtumsatz noch 93,4 Millionen Euro.

„Wir sind mit dieser Geschäftsentwicklung sehr zufrieden“, lautete das Fazit, das der Geschäftsführer zog. „Unsere Raiffeisen Beckum eG ist im Waren- und Viehgeschäft eine Kapazität“, machte Plümpe deutlich, „wir sind gut am Markt aufgestellt und mit Erfolg für unsere Kunden tätig.“ Zu der deutlichen Umsatzsteigerung hatte auf der einen Seite der höhere Mengenumsatz beigetragen. Auf auf der anderen Seite spiegelt sich hier auch das höhere Preisniveau im Handel mit Futtermitteln sowie die Preissteigerungen bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen und im Energiesektor wider. „Die Preise für Fleisch und Weizen haben endlich wieder den Stellenwert erreicht, der ihnen zusteht“, führte Uppenkamp weiter aus.

„Im Viehgeschäft konnten wir im Geschäftsjahr 2012 Menge und Umsatz deutlich steigern“, berichtete Robert Langenhövel, Leiter der Viehabteilung, von mehr als 400 000 Tieren. „Wir haben Nutz- und Schlachtvieh im Wert von etwa 72 Millionen Euro vermarktet, das ist ein Zuwachs um rund zehn Prozent.“ Etwa 1000 Schweine pro Tag und 150 Stück Großtiere die Woche werden hier gehandelt. „Wir sind auch in diesem Geschäftsfeld auf einem guten Weg“, stellte Langenhövel fest.

Für die Zukunft plant die Raiffeisen Beckum, sich im prosperierenden Energiebereich noch breiter aufzustellen und den Außendienst in Beratung und Betreuung der mehr als 700 Mitglieder in den sich weiter spezialisierenden landwirtschaftlichen Betrieben zu verstärken. „Wir planen dazu auch im Jahr 2013 weitere Investitionen“, kündigte Uppenkamp an.

SOCIAL BOOKMARKS