355 i-Männchen und eine Rektorin neu
Hoch die Schultüten: An ihrem ersten Schultag in der Eichendorffschule in Beckum wurden die i-Männchen herzlich begrüßt.

 „Für mich ist heute auch alles ganz neu“, sagte sie lächelnd bei der Begrüßung zu ihren Schülern. Klar, dass bei der mitreißenden Feier in der Turnhalle das Herz etwas schneller schlug. Ins Herz geschlossen hat die 47-jährige Beckumerin ihre i-Männchen sofort. „Ein Mädchen hat mich morgens unter ihren Regenschirm gelassen und mich zur Schule begleitet“, berichtete Andrea Schlinkmann.

 Und wenn zu diesem Zeitpunkt das Eis noch nicht gebrochen war, dann spätestens, als sie Klassentier „Tinto“ aus ihrer Schultüte holte. Die kuschelige Katze wird die Erstklässler in nächster Zeit begleiten. Was dabei auf sie zukommt, erfuhren die Kinder in unterhaltsamen Darbietungen anderer Klassen. Da bekamen die Kleinsten schon einen Einblick in das ABC, und auch die englische Sprache wird ihnen nach der Grundschule nicht mehr fremd sein.

Andrea Schlinkmann hat vor ihrem Dienstantritt an der Eichendorffschule vier Jahre lang als Konrektorin an der Paul-Gerhardt-Schule gearbeitet. Zuvor unterrichtete sie zwölf Jahre an der St.-Ida-Grundschule in Lippetal-Herzfeld. Und worauf legt die neue Schulleiterin besonderen Wert? „Ich setze mich für die inklusive Pädagogik ein“, betonte sie im Gespräch mit der „Glocke“. Behinderte Kinder sollen ideale Lernbedingungen an ihrer Schule vorfinden. Unter den eingeschulten i-Männchen seien drei Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Die vielseitige Arbeit an der Grundschule reizt die 47-Jährige. Mit „neuer Motivation“ will Andrea Schlinkmann viel an der Eichendorffschule bewegen.

SOCIAL BOOKMARKS