53-jähriger Beckumer stirbt bei Unfall
Bild: Krogmeier
Für den 53-jährigen Autofahrer aus Beckum kam am Samstagmittag jede ärztliche Hilfe zu spät. Der Mann starb noch an der Unfallstelle in seinem Fahrzeug.
Bild: Krogmeier

Für die Hilfskräfte bot sich beim Eintreffen an der Unfallstelle ein tragisches Bild. Der Pkw des Mannes war total beschädigt, der Fahrer war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Für ihn kam jede ärztliche Hilfe zu spät. Aufgrund seiner schweren Verletzungen verstarb der Beckumer noch an der Unfallstelle. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Wie die Polizei der „Glocke“ mitteilte, fuhr der 53-Jährige am Samstag um 12.19 Uhr mit seinem Opel auf der Landstraße 507 (Hammer Straße) von Beckum kommend in Richtung Ahlen-Dolberg. In Höhe der Autobahnbrücke geriet er mit dem Pkw auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs und prallte anschließend mit der linken Seite des Autos gegen den Betonpfeiler der Brücke an der Autobahnunterführung. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer im Pkw eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden.

Die Hammer Straße musste während der Unfallaufnahme für zwei Stunden gesperrt werden. Der Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.

Im Einsatz war nach Eingang der Unfallmeldung bei der Kreisleitstelle auch die Beckumer Feuerwehr, die mit 32 Mann und fünf Fahrzeugen zur Hammer Straße ausrückte. Vor Ort mussten unter anderem hydraulische Geräte eingesetzt werden, um den toten Autofahrer aus dem Fahrzeug zu bergen. Auch zwei Rettungswagen aus Beckum und Ahlen sowie der Notarzt waren vor Ort.

SOCIAL BOOKMARKS