67 Semester mit Liebe zur Sprache
Bild: Clauser
Sie lieben die französische Sprache und ihren VHS-Kursus: (v. l.) Mechthild Gaier, Elisabeth Ossenbrink, Christel Nordberg, Hedwig Rochus und Christel Gesigora.
Bild: Clauser

67, um genau zu sein. Der Französischkursus von Mechthild Gaier hat das Zeug dazu, Rekorde zu brechen. Längst sind die wöchentlichen Treffen keine normale Lehrveranstaltung mehr, sondern eher ein Treffen unter guten Freundinnen. Kein Wunder, denn nicht nur Mechthild Gaier, sondern auch Elisabeth Ossenbrink und Christel Nordberg sind Frauen der ersten Stunde. Und nicht lange nach dem ersten Semester im Jahr 1979 stießen auch Christel Gesigora und Hedwig Rochus dazu.

Diese unermüdliche Vierergruppe in einem früher deutlich größeren Kursus ist es, die sich seither ununterbrochen bemüht hat, ihre Französischkenntnisse zu optimieren. „Lernen“, so weiß die Runde ganz genau, „ist wie Schwimmen gegen den Strom. Wer aufhört, wird zurückgetrieben.“

Angefangen hat alles mit eigentlich eher bescheidener Zielsetzung. Ein wenig Konversationspraxis für den Urlaub wollten die Teilnehmer etlicher Lehrgänge sammeln, die Mechthild Gaier bei der VHS Ende der 1970er-Jahre anbot. Die heute 75-Jährige hatte in der Erwachsenenbildung ihre „Nische“ gefunden, nachdem sich herausgestellt hatte, dass der Wiedereinstieg in den Schuldienst nach eingelegter Kinderpause nicht mehr klappte. Gefragt war die Hilfe der Lehrerin und VHS-Dozentin unter anderem bei Kanuten, die sich auf die Reise zur Ardeche vorbereiteten. „Einer von den Kursen ist zum Dauerbrenner geworden“, schmunzelt die Leiterin heute.

Gemeinsame Reisen führen die Frauen nach Frankreich

Die frankophilen Damen, die sich jeweils am Montagmorgen in der ehemaligen Antoniusschule versammeln, sind sprachlich und literarisch hoch interessiert. Die fremdsprachige Lektüre ist buchstäblich seit Jahrzehnten ihr Thema. Montpassant, Saint-Exupéry oder aktuell Eric-Emmanuel Schmitt sind Autoren, mit denen sich die Gruppe auseinandergesetzt hat.

Neben Buchbesprechungen und Vorträgen findet aber auch bei jedem Treffen der Austausch über Alltagsthemen statt. Und, wenn es sein muss, wird auch einmal Frust abgelassen. „Aber auf Französisch, bitte!“ Auf insgesamt zwölf gemeinsame Reisen in nahezu alle Regionen des Nachbarlandes kann die kleine, eingeschworene Gemeinschaft inzwischen zurückblicken. Die letzte Tour liegt aber auch bereits zehn Jahre zurück. Damals ging es an die Cote d’Azur, wie sich die Vier gerne noch erinnern. Etwas mehr als 20 Jahre früher waren die Hörerinnen in Mechthild Gaiers Kursus Zeugen der Begründung der Städtepartnerschaft mit La Celle St. Cloud, wohin die allererste Reise der Lerngruppe führte.

Inzwischen hat Hedwig Rochus als älteste Schülerin das 85. Lebensjahr vollendet, die Reiselust hat allgemein etwas abgenommen, aber nicht der Spaß an der französischen Sprache. „Wenn wir diesen Kursus nicht mehr haben, gibt es für uns keine Gelegenheit mehr, Französisch zu sprechen“, sagt Christel Gesigora. Deshalb hoffen alle, dass ihre liebgewordenen VHS-Stunden noch lange fortgesetzt werden können. Auch wenn man sich jetzt erstmal eine ausgiebige Lernpause gönnt, wie Mechthild Gaier verrät: „Wir haben Ostern aufgehört und fangen im kommenden Herbst wieder an.“ Na, dann: À bientôt.

SOCIAL BOOKMARKS