A2: Behinderungen durch umgekippten Lkw

Zu einem morgendlichen Stau führte der Unfall eines Lastwagens am frühen Mittwochmorgen auf der A2.

Wie die Autobahnpolizei der „Glocke“ mitteilte, fuhr gegen 1.45 Uhr der 40-jährige Lkw-Fahrer mit seinem Lastwagen samt Anhänger auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Hannover. Zwischen den Anschlussstellen Beckum und Oelde kippte der Lkw etwa zwei Kilometer vor Oelde aus bislang ungeklärter Ursache auf die Seite. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Fahrer aus Hagen zu diesem Zeitpunkt mit seinem Lkw auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs.

Das schwere Fahrzeug blockierte zunächst alle Fahrstreifen. Beim Unfall zog sich der 40-Jährige leichte Verletzungen zu. Er wurde vor Ort vom Beckumer Notarzt versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Ein Löschzug der Beckumer Feuerwehr rückte mit 21 Mann und vier Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Von den Einsatzkräften wurde unter anderem der quer zur Fahrbahn liegende Anhänger mit einer Seilwinde zur Seite gezogen, damit zwei der drei Fahrspuren wieder zu befahren waren. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung des Lastwagens per Kran war der rechte Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr staute sich zeitweise auf bis zu drei Kilometern Länge.

Die komplette Fahrbahn in Richtung Hannover war allerdings nur kurzzeitig nicht zu befahren. Trotzdem rollten viele Autos über die Umleitungsstrecken durch die Stadt Beckum. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand beim Unfall ein Sachschaden in Höhe von etwa 25 000 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS