Alleinerziehende aktiv unterstützen
Zwischen Arbeits- und Familienleben: Oftmals kommt es in Sabine Humanns (Mitte) Alltag vor, dass sie als Alleinerziehende mehrere Angelegenheiten gleichzeitig erledigen muss. Da klingelt schon einmal das Handy, wenn sie das Spielzeug für ihren Sohn herausholt. Hilfe für Alleinstehende bieten Andrea Sander (l.) und Monika Björklund mit einem offenen Treff an.

 „Alleinerziehend – aber nicht allein gelassen“ – unter diesem Motto bieten Pari-Sozial Warendorf, die Stadt Beckum und das Mütterzentrum einen offenen Treff an. Am Donnerstagmorgen kamen zum ersten Mal Frauen zu einem lockeren Gespräch zusammen und tauschten sich über ihre Erfahrungen aus.

„Wir wollen eine Anlaufstelle sein“, betont Diplom-Sozialpädagogin Andrea Sander vom Beratungszentrum für Alleinerziehende und andere Familien der Pari-Sozial Warendorf. Schließlich gelte der Familienstand „Alleinerziehend“ mittlerweile für fast jede vierte Familie in Deutschland.

 Zu dem Treffen sind Frauen und Männer eingeladen. Teilnehmer können ihre Kinder mitbringen. Die Organisatoren hoffen, dass sich Freundschaften bilden und Anreize für die Freizeitgestaltung geschaffen werden. Die Schwerpunkte kann die Gruppe selbst je nach Interesse festlegen. Wie Monika Björklund betont, stehe sie auch für verwaltungstechnische Fragen zur Verfügung. „Ich möchte den Teilnehmern die Angst davor nehmen“, betont sie.

Beim ersten Treffen stellt sich auch Sabine Humann vor. Die 46-Jährige schildert ihre Lebenssituation mit Sohn Florian (11), für den sie seit zehn Jahren alleine sorgt. Ihr Anreiz, an der Gruppe teilzunehmen: „Es ist einfach die Neugier und der Anreiz, neue soziale Kontakte zu knüpfen.“ Von den kleinen Problemen im Alltag, den vielen Entscheidungen, die sie zwischen Beruf und Familie treffen muss, und den Sorgen, die sie umtreiben, berichtet sie offenherzig. „Was passiert, wenn ich krank werde? Wann kann ich arbeiten. Wie lange ist mein Sohn in der Schule? Und was könnten wir unternehmen?“ Fragen, auf die die neue Gruppe Antworten geben könnte.

Monika Björklund macht den Teilnehmern schon im Vorfeld Mut: „Man wächst mit seinen Aufgaben. Wichtig aber ist, ein Netzwerk aufzubauen, das Sicherheit gibt.“ Am 16. Februar findet der Alleinerziehendentreff zwischen 14.15 und 16.30 Uhr im Freizeithaus in Neubeckum statt. Teilnehmer können am 24. Februar in der gleichen Zeit gemeinsam kegeln. Nur hierfür ist eine Anmeldung erforderlich.

SOCIAL BOOKMARKS