Aus  Bundesstraßen werden Landstraßen
Bild: Krogmeier
Bei der Einweihung des Radwegs und der neuen Straße am 24. Oktober durch (v. l.) Dirk Griepenburg, Leiter der Regionalniederlassung Münsterland von Straßen.NRW, und Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann war der Mühlenweg noch Bundesstraße 475.
Bild: Krogmeier

Sie verlieren ihren Status als Bundesstraßen. Was im Amtsblatt der Bezirksregierung Münster am 19. Dezember vergangenen Jahres veröffentlicht worden ist, das erläuterte am Dienstagabend Thorsten Herbst, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung in der Beckumer Stadtverwaltung, den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung und Demografie.

Danach sind bereits mit Wirkung zum 1. Januar die Umstufungen der Straßen erfolgt. Und davon ist das Gebiet der Stadt Beckum erheblich betroffen. Zum einen betrifft die vorgenommene Abstufung die Bundesstraße 61 im Verlauf der Alleestraße und Hammer Straße bis nach Dolberg und darüber hinaus. Diese Strecke ist zur Landstraße 507 geworden. Zum anderen wurde die Bundesstraße 475, also der Mühlenweg zwischen Beckum und Lippetal, zur L 822. D

arüber hinaus wurde der Verlauf der B 58 auf dem Gebiet der Stadt Beckum neu festgelegt. Hierzu wurde die L 586 aus Diestedde kommend zur B 58 aufgestuft und im weiteren Verlauf die nun ehemalige B 61, also die Stromberger Straße und Sternstraße, in B 58 umbenannt. Weiterhin wurde der Abschnitt der bisherigen B 475 auf der Nordstraße, Neubeckumer Straße und der Geißlerstraße ebenfalls zur B 58 umgestuft und im Bereich der Kreuzung Dyckerhoffstraße an die vorhandene B 58 in Richtung Roland und Ahlen angeschlossen.

„Besonders die Abstufung der B 475 (Mühlenweg) war zum jetzigen Zeitpunkt nicht erwartet worden und hat eventuell auch Auswirkungen auf die bisher mittelfristig geplanten Baumaßnahmen im weiteren Verlauf der Straße in Richtung Lippetal-Lippborg“, machte Herbst während der Sitzung deutlich.

SOCIAL BOOKMARKS