Blumen für die scheidende Wirtin
Blumen hielt Gewerbevereins-Vorsitzender Wolfgang Immig für die scheidende Wirtin Christine Topp bereit.

Die Wirtin, so erfuhren die Geschäftsleute, wird die Traditionsgaststätte „Zu den drei Kronen“ an der Oststraße nicht mehr weiterführen und stattdessen das Ackerbürgerhaus an der Linnenstraße bewirtschaften. Was aus den „Drei Kronen“ wird, steht bisher noch nicht fest.

Das Gegenstück zu einem Blumenstrauß, den Christine Topp zum Abschied erhielt, bekam Helga Grothues als Debütantin. Die Mitarbeiterin des städtischen Fachdienstes Wirtschaftsförderung und Flächenmanagement stellte sich als Innenstadtmanagerin vor. Die Funktion hat sie von Marita Horstmann und Rainer Friedmann übernommen. Hinter den Kulissen, so schilderte Helga Grothues, bringt die Aufgabe, Leerstände zu vermeiden oder ihnen abzuhelfen, viel Arbeit mit sich. Aktuell sind nach ihren Worten stadtweit 13 Prozent der Ladenlokale nicht genutzt, das entspricht insgesamt 37 Objekten. Bei der Suche nach einer adäquaten Nachnutzung setzt sie auf die enge Zusammenarbeit mit den Immobilienbesitzern und den Geschäftsleuten in der Stadt.

Über die Entwicklung des Stadtmarketing informierte dessen Leiter Uwe Denkert die Versammlung. Er schilderte die Umwandlung der Stadtmarketing GmbH in eine Stabsstelle der Stadtverwaltung, die zwei Jahre nach Vollzug nun auch juristisch abgeschlossen ist. Denkert machte deutlich, dass das Stadtmarketing auf einen gut organisierten Gewerbeverein als Ansprechpartner angewiesen ist. Mit Blick auf die Probleme bei der Suche nach einer neuen Vereinsführung mahnte Denkert: „Jeder kämpft für sich allein ist keine Lösung.“ Die Wahl des Vorsitzenden-Gespanns Wolfgang Immig und Dr. Uwe Mertens zeigte anschließend, dass das die Versammelten ähnlich sehen.

Fachbereichsleiter Thorsten Herbst war es schließlich überlassen, über Aktuelles aus dem Bereich Stadtentwicklung zu berichten. Auf offene Ohren stieß vor allem sein Hinweis, dass für Fassadensanierungen an der Oststraße im laufenden Jahr bis zu 6000 Euro an Zuschüssen fließen können.

SOCIAL BOOKMARKS