Bodenbelastung: Schulbusse weichen aus
Die Fertigstellung der Kettelerstraße verzögert sich. Schuld sind im Boden gefundene Schadstoffe.

Die schädliche Substanz, die als krebserregend gilt, muss nun durch ein Spezialunternehmen entsorgt werden. Wie die zuständige Fachbereichsleiterin Brigitte Janz auf Nachfrage der „Glocke“ erklärte, wurden PAK-belastete Materialien früher beim Straßenbau eingesetzt. Ausgekoffert worden wäre der Unterbau der Straße ohnehin, wie Janz erklärte. Allerdings tritt nun wegen der aufwändigen und auch kostspieligen Entsorgung eine Bauverzögerung ein. Das führt dazu, dass der Umschlagplatz für den Schülerbusverkehr an der Kettelerstraße zwischen Brinkmannstraße und Lippborger Straße für die nächsten Wochen, voraussichtlich bis zu den Herbstferien, verlegt werden muss, wie die Stadt mitteilt.

Um Straßenüberquerungen beim Umsteigen weitgehend zu vermeiden und somit auch in der provisorischen Situation eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten sowie den Schulbusverkehr reibungslos ablaufen zu lassen, sehen die Pläne wie folgt aus: Morgens halten die Linien 434, 436 und 438 schulseitig an der Lippborger Straße. Die Linie 439 hält schulseitig am Paterweg. Die Linien 437 und 440 halten auf der anderen Straßenseite am Paterweg. In der Nähe befindet sich für die sichere Querung des Paterwegs eine Fußgängerampel.

Für mittags ergeben sich folgende Änderungen: Statt wie gewohnt an der Kettelerstraße hält die Linie 438 schulseitig am Paterweg. Alle anderen Linien halten – ebenfalls schulseitig – auf der Lippborger Straße. Für die Zeit der veränderten Situation wird auf dem Paterweg die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer beschränkt. Ein mobiles Speed-Display weckt außerdem bei den dort vorbeifahrenden Autos Aufmerksamkeit. Um genügend Platz für die Busse zu haben, müssen zudem Halteverbote in den betroffenen Bereichen eingerichtet werden.

Die Stadt Beckum bittet um Verständnis und ruft alle Verkehrsteilnehmer im betroffenen Bereich zur besonderen Vorsicht auf. Insbesondere Eltern von Grundschulkindern sollten ihre Kinder möglichst auf die veränderte Situation vorbereiten, heißt es in einer gestern verbreiteten Pressemitteilung. Der Fachdienst Schule und Sport hat alle Eltern zu dem Thema gesondert angeschrieben. Am ersten Schultag nach den Ferien ist ein Mitarbeiter der Regionalen Verkehrsbetriebe Münsterland (RVM) vor Ort. Transportable Haltestellenschilder werden aufgestellt. Natalja Martens vom Fachdienst Schule und Sport beantwortet alle Fragen im Zusammenhang mit dem Schulbusverkehr unter Tel.  02521 / 29252.

Das kurzfristig zusammengekommene Planungsgremium, dem Vertreter von Polizei, zwei beteiligten Verkehrsbetrieben und drei Fachbereichen der Stadtverwaltung Beckum angehören, ist sich darin einig, dass die Kettelerstraße bisher und auch künftig eine optimale Halte- und Umsteigestation für den Schulbusverkehr darstellt. Im Zuge der umfangreichen Sanierung einiger Straßen in dem Stadtviertel, in dem mehrere Schulen und Institutionen beheimatet sind, soll auch die Schulbus-Haltestelle weiter optimiert werden, wie es abschließend in der Erklärung der Stadt heißt.

SOCIAL BOOKMARKS