Eichendorffschule feiert 40. Geburtstag
Das musikalische Rahmenprogramm der Feierstunde gestalteten die Eichendorff-Schüler selber.

Die Gemeinschaft und deren Zusammenhalt von Schülern, Eltern, Lehrern und dem übrigen Schulteam war und ist das Erfolgsrezept der Eichendorffschule. In der voll besetzten Sporthalle begann die Feier mit der Andacht, gehalten von Pfarrerin Birgit Schneider.

„Schön, dass es Euch gibt“, wandte sich Schulleiterin Andrea Schlinkmann an „ihre“ Kinder, noch bevor sie die übrigen Gäste und Ehrengäste begrüßte. Rund 2000 Schüler hätten in den 40 Jahren, in denen die Schule besteht, hier die Grundlagen für ihr zukünftiges Leben vermittelt bekommen. Das sei mit so großem Erfolg nur möglich geworden, weil Eltern die Arbeit mit viel Engagement unterstützt hätten.

Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann betonte die familiäre Atmosphäre der Schule, die den Schülern ein Gefühl der Geborgenheit vermittle. Er dankte dem Förderverein, durch den unter anderem Mittagessen und Nachmittagsbetreuung möglich gemacht wurden. Schulrätin Alice Lennartz ging auf das Prinzip des kooperativen Lernens ein, nach dem an der Eichendorffschule gearbeitet wird. Schüler versuchen allein, Zusammenhänge zu verstehen, sie dann mit einem Partner weiter zu vertiefen und die so gewonnenen Erkenntnisse in die Gruppe einzubringen. Dirk Komitsch vom Vorstand der Volksbank bestätigte der Eichendorffschule den Ruf als anspruchsvolle Bildungsstätte.

 Für den seit 16 Jahren bestehenden Förderverein sprach dessen Vorsitzende Sonja Weißenborn. Sie wies auf verschiedene Projekte hin, die der Verein erfolgreich betreuen konnte. „Meine ganze Familie und ich gingen oder gehen hier zur Schule“, freute sich die Vorsitzende der Schulpflegschaft.

Die Festreden wurden umrahmt von Darbietungen der Kinder, die das Schullied vortrugen. Die beiden Flöten-Arbeitsgemeinschaften unter der Leitung von Tanja Beckmann und mit der ehemaligen Schülerin Lisa Winkelmann als Solistin überzeugten ebenso wie die Tanz-AG unter der Führung von Mechthild Wienker. An die Feierstunde schloss sich das Schulfest an. In den Klassenräumen unterhielten verschiedenste Aktionen, Experimente, Geschicklichkeitsspiele oder Kinderschminken besonders die jüngeren Besucher. In einer Ausstellung konnte man Erinnerungen an 40 Jahre Eichendorffschule auffrischen.

SOCIAL BOOKMARKS