Ein Hauch vom Broadway im Stadttheater
Bild: Zwehn
Mit ihrem Solo als „Belle“ aus dem Musical „Die Schöne und das Biest“ glänzte Isabel Harmuth (sitzend).
Bild: Zwehn

Das Theater am Lippweg versprühte einen Hauch von Broadway. 20 Gesangs- und Tanznummern aus verschiedenen Musicals und Genres waren durch eine Rahmenhandlung locker miteinander verbunden. Choreograph Nikolaj Cembrovic und Regisseur Frank Rossa hatten mit der Stage Company ein liebenswertes und sehr junges Ensemble aufgebaut, bei dem übrigens zehn Mitglieder unter 21 Jahren sind. Bei ordentlicher Hege und Pflege kann aus diesem jungen Pflänzchen ein in voller Pracht strahlender Strauß erblühen.

„Nights on Broadway“, der gleichnamige Titel der Show, war zugleich musikalischer Auftakt für eine Reise durch die Welt der Musicals. Es reihten sich bekannte Stücke wie „One night in Bangkok“ oder „Conga“ aus „Miami Nights“ ein. Aber auch ernstere Töne wurden mit dem „Lied des Volkes“ aus „Lés Misérables“ angeschlagen. Gerade hier zeigte sich, dass junge Darsteller auf der Bühne stehen. Ausdrucksstärke und Intonation können hier noch wachsen und reifen.

Spritzig und witzig die Choreografie aus Aida, „Mein schönstes Kleid“, in der besonders Rebekka Bednorz eine gute Figur abgab. Isabel Harmuth glänzte stimmlich als „Belle“ in „Die Schöne und das Biest“. Perfekt waren die ruhigeren Stücke wie „Whistle down the Wind“ aus dem gleichnamigen Musical arrangiert. Hier stand der Sologesang von Pia Westermann klar im Vordergrund. Er wurde nicht von der Musik übertönt.

Ein weiterer Augen- und Ohrenschmaus waren die grazilen Ballett- und energischen Stepptanz-Darbietungen. Als zum großen Finale die Vampire zum Tanz baten und nicht nur auf der Bühne, sondern auch vor dem Publikum ihre schaurig schönen Kreise zogen, hielt es kaum einen der Zuschauer auf den Stühlen. Begeisterter Applaus war der Lohn für ein Jahr harter Arbeit, Schweiß und Proben. Ohne Zugabe ging es da natürlich nicht von der Bühne.

Nach drei erfolgreichen Vorstellungen am Wochenende steht die Stage Company noch am Freitag, 9. November, und Samstag, 10. November, im Stadttheater auf der Bühne.

SOCIAL BOOKMARKS