FDP-Vize verlässt Posten und Partei
Unbesetzt ist nach dem Verschwinden Tom Zellers zurzeit die Position des stellvertretenden Ortsverbands-Vorsitzenden.

Wie der Ortsverbandsvorsitzende Timo Przybylak auf Anfrage der „Glocke“ erklärte, hat er den früheren Parteifreund vor einigen Wochen zum Parteiaustritt und damit auch zur Niederlegung seines FDP-Amtes aufgefordert. Hintergrund der ungewöhnlichen Maßnahme war laut Przybylak, dass Zeller „schon bald nach der Kommunalwahl“ verschwunden ist.

Der 27-Jährige, der sich als FDP-Direktkandidat im Wahlbezirk Vellern um eine Ratsmandat bemüht hatte, war nicht mehr zu erreichen. Weder telefonisch noch per E-Mail oder auf persönlichem Wege. Die Unauffindbarkeit Zellers, der Gerüchten zufolge nach Thailand ausgereist sein sollte, vor allem auch die Rückständigkeit bei der Entrichtung von Parteimitgliedsbeiträgen veranlassten den Ortsverbandschef zum Handeln.

Über eine Mittelsperson, so schilderte Przybylak der „Glocke“, kam er in indirekten Kontakt mit dem Verschwundenen. Der folgte der Aufforderung zum Ämterverzicht und kam so der Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens zuvor. Im Briefkasten des FDP-Büros fand sich die verlangte Austrittserklärung in einem unfrankierten Briefumschlag. Wer ihn dort eingeworfen hat, ist Timo Przybylak nicht bekannt.

Der nach dem Rückzug Zellers vakante Posten im Vorstand des FDP-Ortsvereins wird nach Przybylaks Worten kommissarisch von den verbliebenen Vorständlern übernommen. Laut Ankündigung des Vorsitzenden soll die Stellvertreter-Funktion im Ortsverbands-Vorstand noch in diesem Jahr nachbesetzt werden.

SOCIAL BOOKMARKS