FWG: Anrainer sollen 50 Prozent zahlen
Wie hier in der Beckumer Bauerschaft Dalmer wartet mancher Wirtschaftsweg auf seine Sanierung.

Das möchten die freien Wähler bis zum Sommer im Fachausschuss erörtert wissen. Wie Fraktionschef Gregor Stöppel in einem entsprechenden Antrag darlegt, ist die FWG überzeugt, dass die Kosten für die Unterhaltung des Wirtschaftswegenetzes verringert werden müssen. Zu diesem Zweck betrachtet die FWG eine Beteiligung der anliegenden Grundstückseigentümer künftig als unerlässlich.

Ein Anteil von 50 Prozent erschiene laut Stöppel zweckmäßig. Auch eine Verbandslösung erschiene der FWG vorstellbar. Im einzelnen sollen durch den zuständigen Ratsausschuss einige Aspekte geprüft werden. Dazu gehört die Klärung der Frage, ob sämtliche jetzt vorhandenen Wirtschaftswege erhalten bleiben müssen. Ferner interessiert die FWG, ob sich im Rahmen von Genehmigungsverfahren für große Anlagen im Außenbereich separate Durchführungsverträge schließen lassen, in denen die Wegeinstandhaltung geregelt wird. Auch die Bereitschaft der Eigentümer, sich hälftig an den Unterhaltskosten zu beteiligen, sollte laut Stöppel abgefragt werden. Auch die Akzeptanz zur Schaffung eines Unterhaltungsverbands mit solidarischer Umlegung von Erhaltungskosten für das Wegenetz interessiert den FWG-Fraktionschef.

Stöppel verweist abschließend darauf, dass seine Fraktion bereits am 27. Januar eine Anfrage zum Thema Wirtschaftswege an die Verwaltung gerichtet habe. Eine Antwort liege noch nicht vor.

SOCIAL BOOKMARKS