Förderverein-Jubiläum beim Freibadfest
Lars Wibbelt machte beim Wasserlaufen im Poolball während des Neubeckumer Freibadfestes am Fronleichnamstag eine gute Figur.

Viele blieben nach dem Abschlussgottesdienst der Fronleichnamsprozession, die auf der großen Wiese des Schwimmbads endete, vor Ort. 

Unter welchen Umständen sich die heute rund 900 Mitglieder zusammengeschlossen hatten, daran erinnerte Thomas Kleinekemper bei seiner Begrüßung. Dass im Jahre 1988 die Schließung des Sportbads drohte, was engagierte Neubeckumer Bürger mit der Gründung ihres Fördervereins zu verhindern wussten, machte der Vorsitzende des Fördervereins deutlich. Seitdem sei es gelungen im Netzwerk von Aktiven und Sponsoren viele Projekte zu realisieren.

Den Fokus legte Kleinekemper auf die 29 Jahre alte Rutsche, die nun für 80 000 Euro saniert und modernisiert werden soll. Sein Appell ging an die Politik, diese Maßnahme wohlwollend zu prüfen und zu beschließen. Jeder Zentimeter der im Raum Beckum einmaligen Anlage würde 16 Euro kosten, appellierte Kleinekemper auch an die Gäste, sich mit Spenden an den Kosten zu beteiligen.

Die Glückwünsche der Stadt Beckum überbrachte Dr. Karl-Uwe Strothmann. Der Bürgermeister würdigte die Verdienste des Fördervereins, dessen Helfer sich seit 25 Jahren mit Herzblut für die Attraktivität des Freibades einsetzen würden. 1000 Euro hatten die Vertreter der Neubeckumer Geldinstitute als Geburtstagsgeschenk im Gepäck.

Den Auftakt zur Geburtstagsparty gestaltete der Spielmannszug Hellbach mit einem Platzkonzert. Kinder wie Erwachsene genossen das bunte Rahmenprogramm aus Anlass des Jubiläums. Dazu gehörte die Möglichkeit, sich beim Wasserlaufen im Poolball oder auf einer Hüpfburg auszutoben. Vertreter des Jugendrotkreuzes Neubeckum verwandelten so manches Gesicht beim Schminken in ein kleines Kunstwerk. Viel Applaus erhielten die Tanzgruppen des TSC Rot-Gold für ihre Darbietungen. Glückspilz bei der Amerikanischen Versteigerung zum Abschluss des Festes war Jens Kowalszyk, der mit einem E-Bike nach Hause radeln konnte. Den zweiten Preis, ein filetiertes Reh, gewann Ulrike Raschka. Für flotte Hintergrundmusik sorgte DJ Jo Freitag.

SOCIAL BOOKMARKS