Fragebogen nach den Ferien verteilt
Bild: Grünebaum
Die Verteilung der Fragebögen hat in den Schulen begonnen. Jetzt sollen Eltern ihre Kreuze machen.
Bild: Grünebaum

Dabei soll das Schreiben vor allem Antworten liefern: Welche Schulform bevorzugen die Eltern der Beckumer Grundschulkinder künftig für ihren Nachwuchs? Die Stadt möchte es ganz genau wissen und fragt bei den Erziehungsberechtigten der stadtweit 1441 Erst- bis Viertklässler nach. Wie bereits vor der Sommerpause beschlossen (die „Glocke“ berichtete) hat unmittelbar nach den großen Ferien die Verteilung der Erhebungsbögen in den Schulen begonnen.

Am Mittwoch erhielten die Mädchen und Jungen in den Jahrgangsstufen zwei bis vier die Fragebögen, am Donnerstag folgen die i-Männchen. „An welcher Schule würden Sie ihr Kind Ihrer heutigen Einschätzung nach gerne anmelden?“, lautet die erste Frage. Zur Auswahl stehen Hauptschule, Realschule, Sekundarschule, Gymnasium und Gesamtschule sowie die Antwort: „Das weiß ich noch nicht“. Frage zwei bezieht sich gesondert auf die Gesamtschule: „Falls es eine Gesamtschule gäbe – zum Beispiel am Schulstandort in Neubeckum – würden sie ihr Kind dort anmelden?“

Und drittens interessiert die Stadt folgendes: „Wenn es in Beckum keine Gesamtschule gäbe oder Sie keine Gesamtschule wünschen, an welcher Schulform werden sie ihr Kind wahrscheinlich anmelden?“. Am 13. September werden die Bögen wieder eingesammelt und anschließend ausgewertet. Dabei hofft die Stadt auf rege Beteiligung. Der zuständige Fachausschuss wird sich in einer eigens anberaumten Sitzung am 21. September um 17 Uhr in der Aula der ehemaligen Antoniusschule mit den Resultaten der Erhebung befassen.

SOCIAL BOOKMARKS