Glänzende Bilanz nach tollen Tagen
Auf eine stimmungsvolle und gelungene Session blickten (v. l.) Präsident Wolfgang Krogmeier, Präsident Ralf von Wallis, Stadtprinz Claus I. (Voss), Präsident Werner Leifhelm und Heinz-Josef Dinter zurück.

Gemeinsam mit Stadtprinz Claus I. (Voss), seinen beiden Hofmarschällen Dirk Greshake und Gerd Hintz sowie dem von der KG „Wat’n Malheur“ gestellten Stadtelferrat hatte man eine stimmungsvolle närrische Zeit gefeiert, die zudem in allen Bereichen völlig reibungslos über die Bühne ging.

Zur Beiratssitzung konnte Dachgesellschafts-Präsident Wolfgang Krogmeier auch im Namen seiner beiden Mitpräsidenten Werner Leifhelm und Ralf von Wallis neben den Delegierten der Karnevalsgesellschaften und den Mitgliedern des Festausschusses auch Stadtprinz Claus Voss begrüßen. Krogmeier dankte der Tollität, den Hofmarschällen und dem Stadtelferrat ebenso für den vorbildlichen Einsatz während der Session wie allen Mitstreitern in Sachen Karneval in Beckum.

„Wir haben einen glänzenden Karneval gefeiert“, führte der Präsident aus und nannte zum Beispiel die stimmungsvolle Prunksitzung im Kolpinghaus, den gelungenen Weiberkarnevalsumzug und die Stadtübergabe und nicht zuletzt den farbenprächtigen Rosenmontagszug. Auch die von der KIG „Die Roländer“ für die Dachgesellschaft ausgerichtete Wagenbauer-Sitzung war ein Erfolg.

„Nennenswerte Probleme hat es in diesem Jahr nicht gegeben“, stellte Krogmeier fest. Das sei auch in der erstklassigen Zusammenarbeit begründet, die seit vielen Jahren zwischen Dachgesellschaft, Polizei, Stadt Beckum, THW-Ortsverband und DRK gepflegt werde. Für diesen gezeigten Einsatz dankte er den Partnern. „Diesen gemeinsamen Weg werden wir weiter beschreiten“, machte der Präsident deutlich.

„Wir wollen auch in der Zukunft unseren traditionsreichen Karneval feiern, und dazu gehört ein Rosenmontagszug, in dem die Live-Musik der Kapellen im Mittelpunkt steht“, erläuterte Krogmeier einen wichtigen Punkt. Aus diesem Grunde werde man im kommenden Jahr verstärkt darauf achten, dass Musikanlagen auf den Rosenmontagswagen nicht zu laut sind. „Falls notwendig werden wir solche Beschallungen ganz verbieten“, sprach der Präsident den meisten der Anwesenden aus der Seele. Beibehalten werden soll in jedem Fall im Jahr 2015 der bewährte Weg des Rosenmontagszugs.

SOCIAL BOOKMARKS