Impfaktion an der Oberen Brede in Beckum
Foto: Fernkorn
Vier Impfstraßen sollen am Sonntag im Gewerbegebiet „Obere Brede“ einen reibungslosen Ablauf garantieren. Über die Captanstraße nahe „B Logistik“ geht es zum Impfen, die Ausfahrt verläuft über die Steinkühlerstraße. Mehrere Ärzte schließen sich für die Aktion zusammen.
Foto: Fernkorn
Noch seien nicht alle Details geklärt, wie Dr. Karsten Kühne am Montag der „Glocke“ mitteilte. Fest steht jedoch, dass zwischen 10 und 16 Uhr voraussichtlich 500 bis 1000 Impfdosen des US-Pharmakonzerns „Johnson & Johnson“ verabreicht werden sollen. 

Genaue Zahl der Impfdosen noch unklar

Die genaue Zahl wird erst im Laufe der Woche bekannt gegeben. Außer Karsten Kühne und seiner Frau Sabine beteiligen sich Dr. Thomas Thompson, Dr. Claudia Urbisch und das Team der Praxis von Dr. Stephanie Hunold.

Vier Impfstraßen sollen am Sonntag einen reibungslosen Ablauf garantieren. Über die Captanstraße nahe „B Logistik“ geht es zum Impfen, die Ausfahrt verläuft über die Steinkühlerstraße. Dr. Karsten Kühne und sein Team wissen um die Gefahr eines Verkehrschaos. 

Entsprechend arbeiten sie an einem verlässlichen Verfahren, den Andrang bei der „Drive-in-Impfung“ zu regulieren und in geordnete Bahnen zu lenken.

Für Männer ab 18, für Frauen ab 40 Jahre

Was den Impfstoff selbst betrifft, gibt es einiges zu beachten. Das Vakzin muss nur einmal verabreicht werden und ist generell ab 18 Jahren zugelassen. Das Ärzteteam hat jedoch die Grundsatzentscheidung getroffen, Frauen unter 40 Jahren keine Spritze zu geben. 

„Auch wenn das Risiko sehr gering ist“, sagt Dr. Karsten Kühne. Auch Vorerkrankte, die an Thrombose oder einer Lungenembolie gelitten haben, kommen nicht zum Zug.

Dokumente müssen mitgebracht werden

Unterstützt wird das Ärzteteam vom Deutschen Roten Kreuz und der Stadt Beckum. Mitzubringen sind ein ausgefüllter und unterschriebener Aufklärungsbogen, den es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts gibt, und folgende Dokumente: Impfpass, Krankenkarte und Personalausweis. 

Nach der Impfung müssen Bürger 15 Minuten im geparkten Auto warten, um Nebenwirkungen auszuschließen. Falls etwas passiert, stehen Helfer des DRK mit einem Rettungswagen bereit. Sie kümmern sich auch um die Kontrolle der Impfwilligen, denn wer nicht aus Beckum oder Ahlen kommt, wird abgewiesen.

SOCIAL BOOKMARKS