Internetbetrug: 27-Jähriger flüchtig
Trotz Überweisung blieb die Einkaufstüte leer. Der mutmaßliche Internetbetrüger aus Beckum kassierte nach Überzeugung der Polizei bei gutgläubigen Kunden ab.

Möglicherweise ist er in den asiatischen Raum ausgereist, wie die Polizei erklärt.

Der Tatverdächtige hat laut Polizei über mehrere Monate über das Internetportal „Ebay Kleinanzeigen“ verschiedene Waren, insbesondere aber hochwertige Küchengeräte wie das Modell Thermomix angeboten. Zur Erhöhung seiner Glaubwürdigkeit kommunizierte der Beschuldigte teilweise ausführlich per E-mail oder über „WhatsApp“ mit den Kaufinteressenten. Außerdem übersandte er in einigen Fällen eine eingescannte, auf seinen Namen lautende Rechnung über das Küchengerät.

Kaufinteressenten aus dem gesamten Bundesgebiet vertrauten den Angaben des Anbieters. Sie schöpften keinen Verdacht und überwiesen den Kaufpreis auf das Konto des mutmaßlichen Betrügers. Die Ware erhielten sie allerdings nicht.

Mittlerweile wird der 27-Jährige durch die Staatsanwaltschaft Münster per Aufenthaltsermittlung gesucht. Sollte sein Aufenthaltsort im Bundesgebiet ermittelt werden, wird er sich verspätet für seine Taten vor Gericht verantworten müssen.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang zu besonderer Vorsicht bei Onlinekäufen. Im vorliegenden Fall reichten Name, Artikelstandort, Bankverbindung und eine Telefonnummer aus, um bei den Käufern ausreichendes Vertrauen zu erzeugen und durch die Überweisung in Vorleistung zu treten. „Es gibt kein generelles Rezept, wie man sich bei Onlinekäufen oder Onlineversteigerungen verhalten soll. Aber konkrete Nachfragen, je nach Einzelfall, zu Name, Anschrift, Festnetznummer, Eigentumsnachweis zur verkauften Ware erhöhen sicher die Wahrscheinlichkeit, nicht zum Opfer eines dreisten Onlinebetrügers zu werden“, heißt es in einer Presseerklärung der Polizei. Auch die Frage nach der Möglichkeit der Selbstabholung könne helfen. Zum Beispiel: „Ich habe einen Bekannten in ihrer Nähe. Kann der die Ware bei Ihnen abholen“. Laut Polizei wird der potentielle Betrüger dies verneinen und vom Vertrag zurücktreten wollen.

SOCIAL BOOKMARKS