Kapelle erzählt rührende Geschichte
Bild: Grünebaum
Über dem Eingangsportal heißen Engel die Besucher der Kapelle in Neubeckum willkommen.
Bild: Grünebaum

Hinter dieser verbirgt sich eine rührende Geschichte, wie für die Kraft spendenden Weihnachtstage gemacht. Manfred Nordhues kennt diese außergewöhnliche Geschichte. Er selbst spielt eine Hauptrolle. Und mit ihm die einmalige Kapelle in der Bauerschaft Laake in Neubeckum, die die Neugier von zahlreichen Ausflügler weckt.

Es fängt alles vor ungefähr 35 Jahren an, als Rüdiger Brühl aus Ostbevern die ersten beiden Mauersteine aufeinander setzt. Es ist für ihn der Beginn einer neuen Zeit. Nach einem schweren Unfall hat er sich geschworen: Wenn er wieder gehen kann, baut er zum Dank eine Kapelle. Jetzt greift er zum Spaten und vollendet sein Werk. Bis zum August 2003 steht das außergewöhnliche Bauwerk in Ostbevern. Dann läuft der Pachtvertrag für das Grundstück aus. Die Kapelle steht vor dem Abriss.

Jetzt kommt die Zeit für Manfred Nordhues. Der Neubeckumer hilft beim Transport des zwölf Tonnen schweren einzigartigen Gotteshauses nach Neubeckum. Ein gigantischer Kran und ein Schwertransport mit Polizeigeleit vollbringen schließlich den Kraftakt. Etwa anderthalb Jahre später: Im April 2005 weiht der indische Bischof Dr. Leo Cornelio die Kapelle in Manfred Nordhues’ Garten. Es ist der zweite Frühling für den Ort der Stille. Jeder der 1680 Mauersteine hält die Geschichte fest und steht für das Gemeinschaftswerk in der Bauerschaft Laake.

Gerade in der Weihnachtszeit mag manch ein Ausflügler den Impuls verspüren, Manfred Nordhues um eine kleine private Führung zu bitten. Wer sich niederlässt, kommt zur Ruhe und vergisst den alltäglichen Ärger, weiß der 56-Jährige. Von der hölzernen Bank aus fällt der Blick auf ein prachtvoll beleuchtetes Kreuz. Durch das Kirchenfenster bahnen sich Sonnenstrahlen ihren Weg und tauchen die Kapelle in ein sanftes Licht. Ein Licht, das von Hoffnung und Neuanfang kündet. Fast könnte man meinen, es spreche zum Besucher: „Gott macht allem seine Zeit.“

SOCIAL BOOKMARKS