Landtagspräsidentin im Berufskolleg
Rund 70 Zuhörern gewährte Landtagspräsidentin Carina Gödecke (SPD) im Berufskolleg Einblicke in den Polit-Alltag und nahm zu aktuellen Themen Stellung.

Das allerdings, schob die Sozialdemokratin nach, sei ihre ganz persönliche Auffassung. Ihren aufmerksamen Zuhörern gewährte sie manchen Einblick ins politische Alltagsgeschäft. Die 70 angehenden Sozialpädagogen, Produktdesigner und Mechatroniker zeigten sich gut vorbereitet auf die Begegnung mit der Abgeordneten aus Bochum.

Mit dem Thema „Brexit“ eröffneten sie die Frage-Antwort-Runde. Gödecke nutzte die Gelegenheit, angesichts der fatalen Passivität junger britischer Wähler bei der Abstimmung über den Verbleib in der EU an deren Altersgenossen in Beckum zu appellieren: „Verschenken Sie Ihre Mitbestimmungsmöglichkeiten nicht.“ Nach einem kurzen Exkurs zum Thema „Aktuelle Stunde“ im Landtag bezog Gödecke auf Nachfrage aus der Schülerschaft auch Stellung zu den Vorgängen in der Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof. Selbst wenn es aufgrund kultureller Unterschiede womöglich Erklärungen für die Verhaltensweise zugewanderter Männer gebe, sei zur massiven Bedrängung von Frauen festzuhalten: „In Deutschland geht sowas nicht.“

Interessiert verfolgten die Zuhörer die Ausführungen der Landtagspräsidentin zu Vorwürfen, seitens der beteiligten Ministerien und der Ministerpräsidentin sei nicht rechtzeitig auf die Meldungen aus Köln reagiert worden. Sie glaube, dass niemand in diesem Zusammenhang lüge. Alles sei aber unglücklich gelaufen, erklärte die Landtagspräsidentin, die Insiderkenntnisse durchblicken ließ.

Auch energie- und bildungspolitische Fragen besprach Gödecke mit den Berufsschülern, bevor sie abreiste. Und zwar ohne zuvor der Volkshochschule einen Besuch abzustatten, deren Leitung ebenfalls auf die Repräsentantin des Landtags wartete. Die Einladung war offenbar nicht bei Carina Gödecke angekommen, so dass ihre Begleiterin und Fraktionskollegin Annette Watermann-Krass einsprang und sich bei der VHS über Angebote des zweiten Bildungswegs informierte.

SOCIAL BOOKMARKS