Leon ist für den Karneval geboren
Bild: Himmel
Auch als Artist, hier in Aktion mit Unterhaltungskünstler Gerhard, machte Prinz Leon im Haus Bockey eine tolle Figur.
Bild: Himmel

Am Sonntagnachmittag fuhr Leon unter dem Jubel einer riesigen, ausgelassenen Kinderschar auf der Lok der KG in den Saal des Hauses Bockey ein. Die Herzen des karnevalistischen Nachwuchses eroberte er im Flug. Wie beim Einzug des Kinderelferrats mit Sina Rennau, Levi Küsterameling, Fynn Korte, Sophia Stosch, Emma Walpurgius, Emily Gödde, Johanna Füngers, Marvin Erbarth, Leni Denda, Tim Kampkötter und Tobias Kamkötter, schritt Zeremonienmeisterin Neha Heimann der Tollität voran. Erwartet wurden alle schon von Reinhold Hörauf. Dem stand die Freude darüber, die 33. Kinder-Karnevalsitzung in Neubeckum moderieren zu können, ins Gesicht geschrieben. Und dann fiel der Startschuss zur bunten Bühnenshow. Gleich vier Tanzgruppen faszinierten die Jungen und Mädchen mit ihrer Gelenkigkeit. Die Beine bis zur Nasenspitze zu schwingen und in den Spagat zu gleiten, war für die Kinder- und Jugendtanzgarden der KG „Uns geht die Sonne nicht unter“ sowie des TSC Rot-Gold Neubeckum eine leichte Übung.

Süßigkeiten ohne Ende

Spannung pur herrschte beim Auftritt von „Chapeau Bas“. Das Duo hatte ein auf die fünfte Jahreszeit abgestimmtes Programm aus Jonglage, Akrobatik sowie eine Feuer- und LED-Show im Gepäck. Dicht gedrängt verfolgte das buntkostümierte Publikum die atemberaubende Show, in die auch die Zuschauer einbezogen wurden. War das schön, zudem einmal Süßigkeiten und Chips zu essen, bis der Bauch wehtat, ohne von den Eltern ermahnt zu werden. Kinderprinz Elias I. (Schmiemann) mit Kinderprinzessin Josephine I. (Mainz), Mundschenk Finn Lichte und Kinderkater Robin Hanswille machten Leon ihre Aufwartung.

Zum Finale kommt das i-Tüpfelchen

Das i-Tüpfelchen zum Finale der Veranstaltung sollte jedoch der Besuch des amtierenden Prinzen der KG „Wir vom Schienenstrang“, Marcel I. (Krampe), und seines Hofmarschalls Olli Krampe nebst Elferrat sein. Mit dem Wissen, dass Ludger Meier das Prinzenraten gewonnen hat, machte man sich nach zwei aufregenden Stunden schließlich auf den Heimweg.

SOCIAL BOOKMARKS