Letzte Ruhestätte für Sternenkinder
Mitglieder des Friedhofsausschusses der Evangelischen Kirchengemeinde Beckum haben ein Sternkinderfeld eingeweiht. Das Bild zeigt (v. l.) Friedhofsgärtner Walter Kraßort, Presbyter Hubert Ingenhorst, Pfarrerin Birgit Schneider, Gemeindesekretärin Bettina Stoffers, Steinmetz Benjamin Westhagemann und Pfarrer Karsten Dittmann.

 Da die Bezeichnung als Sternenkinder seit Jahren als Begriff etabliert ist, hat die Evangelische Kirchengemeinde als Trägerin des Friedhofs auf diese Bezeichnung zurückgegriffen. Pfarrerin Birgit Schneider hat als Vorsitzende des Presbyteriums das Sternenkinderfeld am vergangenen Freitag offiziell, aber in kleinem Rahmen, in Betrieb genommen.

Denkmal vereint Sonne, Mond und Sterne

Symbolischen Ausdruck findet die Bestimmung der Grabanlage in einem Denkmal, das die Motive Sonne, Mond und Sterne gestalterisch vereint. Der Grabstein ist das Meisterstück des Neubeckumer Steinmetz Benjamin Westhagemann. Das 2010 komplett in Handarbeit gestaltete Werkstück aus weißgrauem Main-Sandstein ist für ein Kindergrab entworfen worden. Mit dieser nun in Beckum aufgestellten, größeren Ausgabe des Entwurfs hatte Westhagemann seine Meisterprüfung bestanden. „So einen Stein gibt man natürlich nicht gern her“, sagt Steinmetz Westhagemann, „aber eine solche Grabstätte ist natürlich ein besonderer Ort.“

Durch Spenden finanziert

Finanziert wurde die Errichtung des Sternenkinderfeldes durch Spenden von Gemeindegliedern. Auch die weitere Pflege wird durch Spenden finanziert. Initiator war Pfarrer Karsten Dittmann, dem es wichtig war, vor seinem Wechsel nach Münster dieses Projekt nach rund zweijähriger Planungszeit auf dem Evangelischen Friedhof noch abzuschließen. Die Gestaltung der Grabanlage hat Friedhofsgärtner Walter Kraßort übernommen. Er wird in Zukunft auch für die Pflege der Grabstelle Sorge tragen.  „Eigentlich hofft man natürlich, dass man so eine Grabstelle gar nicht braucht“, sagt Hubert Ingenhorst, als Presbyter der Gemeinde zuständig für den Evangelischen Friedhof, „aber es ist gut zu wissen, dass es so einen Ort gibt, wenn man ihn braucht.“

Beisetzung ist kostenfrei

Die Beisetzung auf dem Sternenkinderfeld ist kostenfrei. Betroffene Familien können sich zur Beratung und weiteren Information an Gemeindesekretärin Bettina Stoffers wenden, die im Gemeindebüro am Nordwall für die Friedhofsverwaltung zuständig ist.

SOCIAL BOOKMARKS