Motto einer Gruppe im Karneval bleibt geheim
Jedes Jahr fertigt Annette Hanhues eine neue Maske an, die ihr Wohnzimmer während der vierten Jahreszeit schmückt.

 „Von Jahr zu Jahr schlossen sich uns mehr Frauen an – aus dem Sportverein, dem Freundeskreis und der Familie“, berichtet Annette Hanhues während eines Gesprächs mit der „Glocke“. 18 Frauen versammeln sich am 28. Februar bei Hanhues in der Küche, bevor es gemeinschaftlich kostümiert und geschminkt auf den Weg zum großen Weiberfastnachtsumzug geht, ist zu erfahren. Doch vorher wird mit einem Glas Sekt auf den Beckumer Karneval angestoßen. „Feiern und Spaß haben. Das ist es, was uns antreibt“, ergänzt Inge Erben.

Prototyp muss abgesegnet werden

Erst einmal warmgelaufen, werden die „Königinnen der Morgenröte“ zudem den Rosenmontagszug mit ihren Kostümen bereichern wie beispielsweise im Jahre 2013 als „Sarotti-Mohr“. Eine Choreographie, unter der Leitung von Annette Hanhues einstudiert, soll den Auftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis für Akteure und Zuschauer werden lassen. Doch von nichts kommt nichts.

„Uns ist es ganz wichtig, dass wir die Kostüme selber entwerfen und nähen. Das Material dafür kaufen wir vor Ort“, betonen Dagmar Ellinghaus, Brigitte Schwingel-Beumer, Inge Erben und Ulla Söldenwanger. Letztere gehört neben Hete Ellinghaus und Annette Hanhues zum Organisationsteam, das jedes Jahr einen Prototyp des Kostüms anfertigt, der dann von der ganzen Gruppe abgesegnet wird. Erst dann beginnen die Nähmaschinen zu rattern. Wohnzimmer und Küche der Familie Hanhues verwandeln sich in eine Manufaktur.

Mehrere Stunden im Kostümmarkt

Um Ideen zu sammeln, fahren Ulla Söldenwanger, Hete Ellinghaus und Annette Hanhues zuvor nach Köln. „Dort verbringen wir mehrere Stunden in einem Kostümmarkt“, berichtet Söldenwanger. Wenn das Geheimnis um das Gewand im inneren Zirkel gelüftet wird, ist das wie Weihnachten, kann man den Erzählungen der „Kostümbildnerinnen“ entnehmen, zu denen auch noch Gisela Hanhues gehört.

Was genau sie dieses Mal darstellen, wollen die Frauen noch nicht verraten. Den Zuschauern der Umzüge sei aber so viel verraten: Es wurde edles Material verarbeitet – Brokatstoff und Karnevalsseide mit Glitzersteinchen. Die Damenriege wird ein echter Hingucker sein. Und schon jetzt werden Wetten abgeschlossen, wie viele Gruppen sich wohl in diesem Jahr anschießen und den Weiberumzug zu einem Erlebnis machen.

SOCIAL BOOKMARKS