Planerstellung in den letzten Zügen
Bild: Clauser
Bevor der Lastverkehr vom und zum Cemex-Werk Kollenbach ausbaubedingt auf der Oelder Straße zunimmt, so hofft die Geschäftsführung, wird die entlastende B58n zumindest im Bau sein.
Bild: Clauser

Weber setzt darauf, dass der prohejktierte Bau der Trasse durch den Steinbruch schon im kommenden Jahr mit der Errichtung der ersten Brückenbauwerke beginnen könnte. Eine entsprechende Prognose wird nach seinen Worten derzeit gehandelt. Christian Schulze-Erdel, Projektleiter für die Planung der Ortsumgehung Beckum beim Landesbetrieb Straßen.NRW, ist diesbezüglich allerdings zurückhaltend. Gegenwärtig, so erklärte er auf „Glocke“-Nachfrage, sei sein Haus damit beschäftigt, die erforderlichen Antragsunterlagen zusammenzustellen, um sie der Bezirksregierung zur Planfeststellung übersenden zu können. „Wir gehen davon aus, dass dies im zweiten Quartal 2014 der Fall sein wird“, erklärte Schulze-Erdel.

Wenn das Deckblatt zum Bauvorhaben B 58n in Münster vorliegt, wird die Bezirksregierung im nächsten Schritt einen Erörterungstermin im Planfeststellungsverfahren durchführen. Gelegenheit für alle Einwender, ihre Bedenken gegen den Straßenbau vorzubringen. Da die Firma Cemex als Hauptbeteiligte und die Stadt Beckum jeweils ein veritables Interesse daran haben, den Bau voranzutreiben und zahlreiche Detailprobleme bereits im Vorfeld geregelt wurden, rechnet der Planer von Straßen.NRW mit keinen maßgeblichen Widerständen.

Dennoch: Ist nach Abwägung vorgetragener Anregungen und Bedenken der Planfeststellungsbeschluss durch die Bezirksregierung ergangen, muss noch die Klagefrist abgewartet werden, bevor der Plan Bestandskraft und die Bauarbeiten beginnen können.

Mehr zum Thema in der „Glocke“ am Mittwoch, 19. Februar.

SOCIAL BOOKMARKS