Polen schaffen die Revanche
Die polnischen und deutschen Spieler sowie weitere Beteiligte stellten sich vor dem Anpfiff zum Erinnerungsfoto auf. Das Spiel gewannen die Polen deutlich.

Die Fußballmannschaft der Beckumer Partnerstadt besuchte die Püttstadt mitsamt Bürgermeister, Sponsor und Dolmetscher für zwei Tage. Schon vor einigen Jahren hatte das Hinspiel stattgefunden.

Als ihr neues Stadion eingeweiht wurde, luden die Polen die Zweite Mannschaft des SC Roland ein. Das Spiel ging damals 8:1 für die Roländer aus. Nun sollte eine Revanche stattfinden. Und die gelang auch, am Ende des Spiels stand es 5:0 für die Gäste.

Vor dem Anpfiff hieß Bürgermeister Karl-Uwe Strohmann die Sportler und Verantwortlichen aus Grodkow willkommen „Ich freue mich sehr, Sie alle hier begrüßen zu dürfen. Das ist ein wunderbares Zeichen der Gastfreundschaft.“ Er freue sich auf ein spannendes Spiel und drücke dem Besseren die Daumen.

Der Bürgermeister der polnischen Partnerstadt Marek Antoniewicz bedankte sich für die warmen Worte. Sie hätten lange gewartet auf diese Revanche. „Ich bin froh, Sie hier alle wiederzusehen. Und das können wir auch schon als Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft sehen. Auf die internationalen Begegnungen freuen wir uns doch auch bereits alle.“

Die polnische Mannschaft war am Samstagmorgen angereist und fuhr am Sonntag nach dem Frühstück zurück in die Heimat. Doch die kurze Zeit in Beckum hätten die Gäste dennoch gut genutzt, versicherte Cathrin Goerke, eine der Verantwortlichen aus Roland. Die Männer hätten morgens zuerst eine Stadtführung bekommen, dann seien sie zum Mittagessen am Tuttenbrocksee gewesen.

Cathrin Goerke berichtete weiter: „Nach dem Spiel hatten sie dann einen Abschluss in Ollys Wirtshaus, unserem Roländer Lokal. Geschlafen haben sie in Rolands Turnhalle, das Deutsche Rote Kreuz hatte Betten aufgestellt. Und dann am Sonntagmorgen sind sie wieder abgereist.“

SOCIAL BOOKMARKS