Pontifikalamt zum 750. Geburtstag
Bild: Krogmeier
750. Geburtstag des Kollegialstifts St. Stephanus und St. Sebastian: Gäste waren (v. l.) Propst Rainer B. Irmgedruth, Bischof Dr. Felix Genn, Dompropst Kurt Schulte und Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann gemeinsam mit der Gemeinde.
Bild: Krogmeier

Bischof Dr. Felix Genn feiert diese besondere Messe gemeinsam mit der Gemeinde. Zugleich blickte man auf den 50. Jahrestag der Erhebung von St. Stephanus zur Propsteikirche zurück.

„Ich freue mich, mit Ihnen in dieser wunderschönen Kirche zu feiern“, begrüßte der Bischof die Gemeinde und blickte dabei auch auf die engen Verbindungen der Beckumer Kirche zur Münsteraner Diözesankirche. Das war auch ein Grund dafür, dass Kurt Schulte, Dompropst des St.-Paulus-Doms in Münster, mit nach Beckum gekommen war und unter dem Motto „Deine Weisheit zeige und den rechten Weg“ das Pontifikalamt ebenso mitfeierte, wie der ehemalige Beckumer Propst Robert Holtstiege.

Der Bischof fragte in seiner Predigt, was heute ein Blick in die Geschichte vor 750 Jahren bringe. „Wir brauchen solche Daten, um uns zu vergewissern, was sich verändert und was sich gelohnt hat, es zu bewahren“, gab er eine Antwort. Man sehe, worauf es ankomme – damals wie heute.

„Das Evangelium gibt uns Orientierung, Hoffnung und die Kraft für das Engagement“, führt Dr. Genn weiter aus. Wo gebe es heute sonst noch eine Orientierung, fragte er. „Ein Blick in die Geschichte hilft, auf den Anfang zu blicken, damit man das Heute im Geiste des Evangeliums gestalten kann.“

Kollegialstift bereichert das Leben

„Beckum und seine Stephanuskirche, das eine ist undenkbar ohne das andere.“ Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann warf in seiner Festrede beim Jubiläumsempfang einen Blick in die Zeit vor 750 Jahren, als das Kollegialstift 1267 in einer damals blühenden Ackerbürger- und Handelsstadt mit etwa 1000 bis 1500 Einwohnern gegründet wurde. „Die Begründer des Kollegialstifts haben jahrhundertelang das Leben in Beckum mitbestimmt und bereichert“, führt Strothmann aus.

Eine bedeutende und frühe Stiftung habe damals ihre Geburtsstunde erlebt. „Das Stift ist zugleich ein frühes Zeugnis für das Ehrenamt“, nannte der Bürgermeister die Bruderschaft der Bauknechte, die ihren 550. Geburtstag feiert, als Beispiel. Zugleich verwies er auf die zurzeit im Stadtmuseum laufende Ausstellung zu diesen Jubiläen.

Zuvor hatte Martina Linnenbrink-Linnemann die Gäste im Namen des Pfarreirats zum Jubiläumsempfang im Pfarrheim begrüßt. Für die evangelische Kirchengemeinde gratulierte Pfarrer Karsten Dittmann, der auf das gute Miteinander der beiden Gemeinden in Beckum verwies. Als Geschenk hatte er ein „kleines Stück der Verbundenheit“ mitgebracht: ein Tuch für die Feier des Abendmahls. Den Festvortrag zum Thema „750 Jahre Kollegialstift“ hielt schließlich Dr. Jörg Wunschhofer.

Zum Pontifikalamt in der Stephanus-Kirche hatte zuvor Propst Rainer B. Irmgedruth die Gemeinde, den Bischof und Dompropst ebenso begrüßt wie den ehemaligen Beckumer Propst Robert Holtstiege. Die musikalische Gestaltung der Messe lag in überzeugender Art und Weise bei der Choral-Schola und dem Kirchenchor der Propsteigemeinde.

SOCIAL BOOKMARKS