Präsident Werner Leifhelm bestätigt
Mit Vorfreude auf die neue närrische Session blicken (v. l.) Hofmarschall Ferdinand Heickmann, die Präsidenten Wolfgang Krogmeier, Werner Leifhelm und Ralf von Wallis, Stadtprinz Ferdinand I. (Hessling) und „Kater“ Heinz-Josef Dinter.

Er wird nun zunächst für ein weiteres Jahr gemeinsam mit seinen beiden Präsidenten-Kollegen Wolfgang Krogmeier und Ralf von Wallis die Geschicke des heimischen Karnevals leiten. Turnusgemäß stellte sich Werner Leifhelm während der Generalversammlung zur Wahl.

Dazu hatten sich die Mitglieder von „Na, da wären wir ja wieder“ und die Präsidenten der 22 Beckumer Karnevalsgesellschaften im Kolpinghaus versammelt. Hier stand zunächst ein Rückblick auf eine äußerst erfolgreiche Session an, ehe die Wahl im Mittelpunkt stand. Die Aufgabe des Wahlleiters nahm der amtierende Stadtprinz Ferdinand I. (Hessling) wahr. Unter seiner Regie sprachen sich die Mitglieder zunächst einstimmig für eine Entlastung des gesamten Vorstands aus. Anschließend fiel ebenso einstimmig die Entscheidung für eine weitere Amtsperiode von Werner Leifhelm aus, der zunächst für ein Jahr zur Verfügung stehen wird.

Bereits im Jahr 2005 hat Leifhelm sein verantwortungsvolles Amt angetreten, wobei die Wahlperiode jeweils auf drei Jahre festgelegt ist und sich die drei Präsidenten im Wechsel dem Votum der Mitglieder stellen. Schon im Jahr 1999 stand Tollität Werner I. (Leifhelm) als Stadtprinz an der Spitze der Karnevalisten, damals unterstützt von seinen Hofmarschällen Reinhard Leifhelm und Karl-Heinz Leifhelm sowie einem von der KG „Schildbürger“ gestellten Stadtelferrat.

Während der Generalversammlung stand auch der vom neuen Kassierer Claus Voss erstellte und von Hermann-Josef Escher geprüfte Kassenbericht auf der Tagesordnung. Zudem gab es einen ersten Ausblick auf die bevorstehende Session in der Karnevalshochburg Beckum.

Planungen für die Session laufen bei Karnevalisten auf Hochtouren

Die Planungen für die kommende Session laufen bei Beckums Karnevalisten bereits auf Hochtouren. Das wurde während der Generalversammlung deutlich, zu der die Karnevalsdachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“  eingeladen hatte.  Zur Generalversammlung begrüßte Präsident und Versammlungsleiter Wolfgang Krogmeier die Mitglieder, darunter die Präsidenten der 22 Beckumer Karnevalsgesellschaften, im Kolpinghaus. Ein besonderer Gruß galt Stadtprinz Ferdinand I. (Hessling), seinem Hofmarschall Ferdinand Heickmann und den Vertretern des von der KG „Die Heimatlosen“ gestellten Stadtelferrats. Gemeinsam hatten sie den Karneval und die Stadt Beckum während einer erstklassigen Session bestens repräsentiert. Dafür dankte Krogmeier den „beiden Ferdinands“ und ihrem Elferrat.

Worte des Dankes sprach der Präsident auch an alle Aktiven aus, die Karneval als „eine Volksbewegung in der Püttstadt“ erst möglich machen. Besonders ging er auf den Rosenmontagszug ein, der im Gegensatz zu den meisten anderen Städten in Nordrhein-Westfalen rollen konnte. Krogmeier betonte, dass nur durch das harmonische Miteinander der 22 Gesellschaften der Karneval in Beckum so erfolgreich sein könne und würdigte die Leistungen aller Mitarbeiter, die in der Dachgesellschaft für Vorbereitungen und Abläufe der vielen öffentlichen Veranstaltungen zuständig sind. Ein Dank galt auch den heimischen Musikzügen und Kapellen für ihr vorbildliches Mitwirken nicht nur während der närrischen Session.

Nach dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Karnevalsfreunde und der Wahl von Schriftführerin Marion Lukas zur Protokollführerin stand der Kassenbericht auf der Tagesordnung. Die von Claus Voss geführte Kasse war von Hermann-Josef Escher geprüft worden. Ralf von Wallis verlas diesen ausführlichen Prüfungsbericht. Auf Antrag von Wahlleiter Ferdinand Hessling erteilte die Versammlung zunächst die einstimmige Entlastung des gesamten Vorstands der Dachgesellschaft. Anschließend erhielt Werner Leifhelm einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.

SOCIAL BOOKMARKS