Projekt: Ex-Lokal wird zum Bürgertreff
In den Räumen des künftigen Bürgertreffpunkts an der Neißer Straße trafen sich Interessierte zur Besprechung des Stadtteil-Projekts.

Eingeladen von Heike Panksy und Egbert Steinhoff, den Koordinatoren im Auftrag der Stadt, fanden sich die Teilnehmer in den Räumen der ehemaligen Pizzeria in der Ladenzeile ein. Das Lokal ist dem Nachbarschaftsprojekt im „Grottkauer-Viertel“ vom Eigentümer längerfristig zu attraktiven Konditionen angeboten worden, nachdem sich Pläne zur Nachnutzung durch ein Bistro zerschlagen haben, wie Steinhoff erklärte. In einem ersten Schritt geht es nun darum, die Räume zu renovieren und für eine Nutzung als Bürgertreffpunkt herzurichten.

Die räumlichen Voraussetzungen dafür sind gut. Neben der ehemaligen Gaststube mit Theke und Zapfanlage stehen die geräumige Küche und Toilettenräume im Keller zur Verfügung. Auch Mobiliar ist vorhanden, so dass der Investitionsaufwand für das Projekt überschaubar ist. Laufende Betriebskosten, so machte Steinhoff weiter deutlich, würde die Stadt Beckum aus ihrem Haushalt bestreiten. „Uns schwebt ein kleines Zentrum unter dem Dach der Kommune vor“, erklärte er. Steinhoff und Panksy machten dabei jedoch deutlich, dass sie das Vorhaben nur anfangs federführend begleiten, später jedoch an die beteiligten Anwohner zur Selbstverwaltung übergeben möchten.

Dabei sollen die Nachbarschaftsgrenzen nicht zu eng gezogen werden. Soll heißen: Auch Interessenten aus der Roten Erde oder anderen benachbarten Quartieren sind zum Mitmachen eingeladen. Zunächst sind bei den Aktiven handwerkliche Qualitäten gefragt. In weiteren Treffen sollen nun die Arbeiten zur Renovierung besprochen und organisiert werden. Es wird daran gedacht, auch in Beckum lebende Flüchtlinge in das Projekt einzubeziehen.

Danaben wird es schon bald auch um die Konzepterstellung gehen. Die Ideen zur Nutzung der Räume sollen zusammengetragen und gebündelt werden. Die Abstimmung aller Maßnahmen läuft bis auf weiteres über Heike Panksy und Egbert Steinhoff.

Die städtischen Koordinatoren des Projekts sind unter folgenden Rufnummern erreichbar: Egbert Steinhoff, Tel. 02521 / 29 473; Heike Panksy, Tel. 02923 / 980770.

SOCIAL BOOKMARKS