Radio Elisabeth sendet zum 4000. Mal
Seit 1993 ununterbrochen für Radio Elisabeth engagiert: Marianne Schäfers.

Die 61-jährige Chefin des hauseigenen Senders im Beckumer Krankenhaus gehört zu den vier Gründern der Station, die seit 1993 ausschließlich für die Patienten im St.Elisabeth-Hospital auf Sendung geht.

Viermal pro Woche meldet sich ein jeweils zweiköpfiges Team für eineinhalb Stunden abends aus dem Kellerstudio, um den Patienten Zerstreuung, aber auch viel Information direkt ans Bett zu bringen. Der Service ist kostenlos und das Engagement der gegenwärtig vier festen und zwei sporadischen Mitarbeiter durchweg ehrenamtlich.

Am Jubiläumsabend sitzt Moderatorin Marianne Schäfers ihrem Lebensgefährten Franz-Peter Stark gegenüber, der für den technischen Ablauf verantwortlich zeichnet. Das Programm ist typisch für einen Monatabend. „Wir verlesen am Wochenbeginn immer Tipps der Polizei zum Schutz der Patienten vor Diebstahl“, erläutert Marianne Schäfers. Daneben gibt es einen Rückblick auf das lokale Geschehen in Beckum am Wochenende und diverse Veranstaltungstipps. Und natürlich jede Menge Musik. Keineswegs nur abgestandenen Tonkonserven hat Radio Elisabeth zu bieten, sondern häufig brandaktuelles Material. Der Titel „Dich für einen Tag“ von Martin Jones ist gerade reingekommen und auch das Album „Große Freiheit“ der Gruppe „Unheilig“ ist noch ganz frisch.

 Das Team von Radio Elisabeth ist stolz darauf, dass es Dank guter Kontakte zu großen Musiklabels immer reichlich Nachschub an aktuellen Demo-CDs gibt. Da mag das Studio mit Wählscheiben-Telefon und Vinyplattensammlung noch so nostalgisch anmuten.

Persönlich steht Marianne Schäfers auf Musik aus der Zeit zwischen 1965 und '75. Ihren Hörern bietet sie gerne Aufnahmen aus dieser Zeit. Vorwiegend deutschsprachige Titel dominieren das Programm. Sein Publikum dankt dem Radio-Team dessen großes Engagement mit freundlichem Zuspruch. Insbesondere die wöchentliche Verlosungsaktion hat viele Fans. Warum Radio Elisabeth trotz knappster Finanzausstattung nach 4000 Sendungen immer noch munter weiterfunkt? Marianne Schäfers muss nicht nachdenken: „Weil es immer noch Spaß macht.“

SOCIAL BOOKMARKS