Rauchmelder-Kontrolle ist Trick von Dieben
Trickdiebe haben offenbar eine neue Masche entdeckt, um sich Zugang zu Wohnungen zu verschaffen: Angeblich sind „falsche“ Feuerwehrmänner unterwegs, die vorgeben, Rauchmelder in Wohnungen kontrollieren zu wollen - und sich so Zugang zu Wohnungen verschaffen.

 Sie geben vor,  die gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder in den Häusern kontrollieren zu wollen. Auch in Oelde und anderen Orten im Kreis Warendorf ist per Whatsapp vor solchen Machenschaften gewarnt worden. Leider gelingt es den Trickdieben immer wieder, sich mit den schon bekannten Tricks Zugang zu den Wohnräumen meist lebensälterer Menschen zu erschleichen. Sie treten stets sehr bestimmt auf und spielen ihre betrügerische Rolle überzeugend. Auch anderen Regionen gibt es bereits Meldungen über derartige betrügerische Taten. Während der angebliche „amtliche Kontrolleur“ sich in der Wohnung nach Rauchmeldern umschaut und eifrig seine Notizen macht, nutzen er oder seine Komplizen einen unbeobachteten Moment, um Geld oder Schmuck zu stehlen. Erst später stellen dann die Wohnungsinhaber fest, dass sie Opfer einer Straftat geworden sind.

 Die Feuerwehren im Kreis Warendorf teilten mit, dass derartige Überprüfungen der Rauchmelder nicht durch Angehörige von Feuerwehren stattfinden“. Derartige Überprüfungen finden bestenfalls von den zuständigen Schornsteinfegern statt.

Die Polizeidienststellen appellieren an die Bürger: Seien Sie immer wachsam und lassen keine Fremden in Ihre Wohnung. Ziehen Sie nach Möglichkeit Angehörige oder Nachbarn hinzu. Wir möchten auch erneut Kinder und Enkel älterer Menschen sensibilisieren, ein Auge auf ihre älteren Verwandten oder Nachbarn zu werfen, damit diese nicht Opfer von Trickbetrügern und -dieben werden.

Bei der Kreispolizeibehörde Warendorf sind am Montag mehrere Anfragen zu dem Thema aufgelaufen. Es gab aber bis zum frühen Nachmittag weder einen Einsatz noch eine entsprechende Anzeige. Möglicherweise handele es sich nur um einen Selbstläufer im Netz ohne konkreten Hintergrund, hieß es.  

SOCIAL BOOKMARKS