Theo I. Dirkmann regiert Sebastianer
Um 17.40 Uhr ließen die Sebastianer ihren neuen König Theo Dirkmann hochleben.

Bis in die frühen Morgenstunden genossen sie ausgiebig den Festball im geschmückten Zelt an der Soestwarte, der musikalisch von den „Ems-Perlen“ untermalt wurde. Wie aus Eimern goss es, als man den Festplatz für einige wenige Stunden Schlaf zur Stärkung verließ.

Aber am späten Sonntagvormittag zeigte sich der Himmel schon wieder von seiner freundlichsten Seite: „Sebastianer-Wetter“ eben. Trotz durchtanzter Nacht stand man nun seinen Mann an der Vogelstange. Um die Königswürde wetteiferten am Nachmittag zwei Aspiranten. Am Ende setzte sich der ehrgeizige Theo Dirkmann gegen Dominik Bollmann durch. Vorher hatten bereits Reiner Frölich, Michael Runge und Johannes Hessling den Wettstreit um die Insignien, Zepter, Krone und Reichsapfel, unter sich ausgemacht.

Mit dem 229. Schuss fiel um Punkt 17.40 Uhr der Rest des vorher so schmucken Vogels zu Boden. Als König Theo I. wird der Steuerberater in Oelde und dreifache Familienvater nun in die Vereinsgeschichte eingehen. Seine charmante Königin ist Mirjam I. Hessling. Als Prinzgemahlin und Prinzgemahl unterstützen Gabriele Dirkmann und Lothar Liliensiek die Majestäten. Die Position des Königsadjutanten und seiner Gemahlin nehmen Beate und Bernd Stichling ein, die des Zeremonienmeisterpaares Annette und Friedrich Frölich.

Für ein harmonisches und abwechslungsreiches Regierungsjahr sorgen als Throngesellschaft, Thomas Schmidt und Doris Dreisewerd, Jürgen Dreisewerd und Barbara Schmidt, Kai Uwe Knapheide und Carmen Kleinewiese sowie Michael Kleinewiese und Irene Knapheide.

 Während des Aufmarschs vor dem alten Rathaus mit der Blaskapelle Ascheberg und dem Spielmannzuges Roland voran, hatten die Schwarzröcke und ihre eleganten Begleiterinnen schon viele bewundernde Blicke erheischt. Höhepunkt des dreitägigen Spektakels am Höxberg war allerdings die Proklamation des neuen Regentenpaares mit an schließender imposanter Fackelpolonaise. Zum Krönungsball spielte die Hausband „Solid Strangers“ auf und sorgte für ausgelassene Stimmung.

 Mit dem Königsmarsch ab Marienplatz, zum Abholen der Fahne aus dem Haus „Cafe Steinhoff“ und Kranzniederlegung am Ehrenmahl hatten die Jungschützen den Auftakt des Schützenfestes gestaltet.

Nach einem überaus spannenden Wettkampf an der Vogelstange, dort stritten fünf Jungschützen um die Regentschaft, sicherte sich am Montagnachmittag mit dem 174. Schuss Ken Bräutigam die Königswürde der St. Sebastian Schützengilde. Zu seiner Königin erwählte er sich Caroline Althoff.

Nach dem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt und dem gemeinsamen Frühstück hatte der Kampf an der Vogelstange begonnen. Als Adjutantenpaar fungieren André Sielemann und Lisa Benteler. Die weiteren Thronpaare sind Max Pöpsel mit Nadine Buikmann, Christian Peters mit Lara-Sophie Hartwig und Konstantin Wiessmann mit Deborah Künne. Nach der Krönungszeremonie endete das Schützenfest der St. Sebastian Schützengilde auf dem Höxberg.

Aber alle, die noch ein paar schöne Stunden gemeinsam mit den Jungschützen feiern wollten, waren anschließend auf dem Katharinenhof bei Familie Bremer eingeladen. Dort wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

SOCIAL BOOKMARKS