Thomas Striethorst neuer Sandkuhle-König
Bild: Fernkorn
Der neue König der Sandkuhle Schützen, Thomas Striethorst , jubelte auf den Schultern von Thomas Opperbeck (l.) und Marc Sembach (r.).
Bild: Fernkorn

 

Der gelernte Betriebsschlosser und Motorradfahrer Thomas II. und seine Lebensgefährtin und Königin Silvia sind beide begeisterte Skiläufer und feiern gerne Schützenfest. Im Jahr 1992 hatte sein Vater Alfred Striethorst den Vogel von der Stange geholt.

Zuvor konnte sich im Kampf um die Königswürde der Jungschützen nach hartem und kurzem Wettkampf der Kfz-Mechatroniker und begeisterte Schützenbruder Rene I. (Sembach) gegen seine Mitbewerber durchsetzten. Jungschützenkönigin ist seine Frau Rebecca I. (Sembach).

Begonnen hatte das Fest am Freitagabend mit dem Abholen der Fahnen, von Oberst Ralf Merkentrup und der amtierenden Königspaare. Im Festzelt fand die sehr gut besuchte Schützenparty mit DJ Michael Cyrus statt.

Der zweite Tag begann bereits um 6 Uhr mit dem „Weckruf“ des Spielmannzugs „Semper talis“ und dem Marsch zum Festzelt, wo ab 10.30 Uhr die Jungschützen ihren neuen König ermittelten. Daneben garantierten die beiden Blasorchester Diestedde und Stromberg und „The Modern Wind Orchestra“ den guten Ton.

Die Insignien bei den Jungschützen sicherten sich Marc Strototte (Krone), Julian Louen (Zepter) und Justin Hermböding (Reichsapfel), bevor Rene I. mit dem 95. Schuss um 12.52 Uhr den Vogel von der Stange holte.

Bei den Altschützen sicherten sich Marc Sembach (Krone), Andreas Linnemann (Zepter) und Benni Wolff (Reichsapfel) die Insignien.

Mit dem Lied „An Tagen wie diesen“ ließen sich die beiden Königspaare direkt nach dem finalen Königsschuss von den Schützen gebührend feiern. Das Kinderkaiserpaar der Schützengilde Sandkuhle bilden die Geschwister Nele und Jonas Knepper.

Mit der feierlichen Inthronisierung der neuen Majestäten, der Polonaise und dem Zapfenstreich, aufgrund des Wetters im Zelt, fand der Samstag seinen Höhepunkt. Anschließend wurde zur Musik von DJ Michael Cyrus bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Mit der Schützenmesse im Festzelt, dem Frühstück und dem anschließenden Frühschoppen fand ein harmonisches Schützenfest am Sonntag einen würdevollen Abschluss. Zur Freude der Festteilnehmer traten die „Die Drei Schlawiner“ auf.

SOCIAL BOOKMARKS