Tipps: Gesund durch den Herbst
Bild: Kalläne
Damit das Immunsystem im Gleichgewicht ist, setzt Annegret Tombrink von der Apotheke am Markt in Beckum Vitaminpräparate oder pflanzliche und homöopathische Mittel ein.
Bild: Kalläne

Zusätzlich zu ausreichendem Schlaf sind viel frische Luft und Bewegung wichtig. Der Körper benötigt UV-Licht, um Vitamin D zu bilden, welches wiederum gut für das Immunsystem und den Knochenstoffwechsel ist, betont Annegret Tombrink. Im Sommer habe der Körper kaum Probleme, genügend Licht aufzunehmen.

Im Winter sollte man sich täglich 20 Minuten draußen aufhalten. Auch, wenn das Wetter nass ist, kann das Auto mal stehen bleiben und das Fahrrad genutzt werden, führt sie weiter aus. Mit einer gesunden Lebensweise und ausreichend Schlaf kann man sich selbst gesund halten.

Außerdem ist es wichtig, viel zu trinken, betont Annegret Tombrink. Vitaminpräparate können unterstützend eingenommen werden, führt Ulrike Lutterbeck von der Stephanus Apotheke in Beckum an. Sobald eine Erkältung im Anflug ist, sollte man mit dem Sport aufhören und sich schonen. Den ersten Erkältungsschub hat es in Beckum schon gegeben, sagt Ute Lettmann, Inhaberin der Stephanus Apotheke.

Die schwankenden Temperaturen und Zugluft tragen dazu bei. Hat man sich angesteckt, verläuft die Infektion meistens absteigend: Die Viren werden eingeatmet, die Erkältung beginnt mit einer Nasenschleimhautentzündung und erreicht dann den Hals- und Rachenraum, erklärt Annegret Tombrink.

„Ist es eine leichte Infektion reichen pflanzliche Schleimlöser oder desinfizierender Salbeitee oder Lutschtabletten“, sagt sie. Dadurch würden zum Beispiel die Beschwerden im Hals gelindert, gesund sei man aber deshalb noch nicht. Fast alle Erkältungen sind Virusinfektionen, dagegen hilft kein Antibiotikum.

Der Körper muss selbst mit dem Erreger fertig werden, betont Annegret Tombrink. Kommt Fieber hinzu oder wird aus dem Husten eine Bronchitis, sollte man das Bett hüten und den Arzt hinzuziehen, warnt Annegret Tombrink. Dann brauche der Körper vor allem eins: Ruhe.

Mehr Tipps finden Sie in der morgigen Beckumer und Oelder Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS