Wolfgang Grupp beim Gewerbeschau-Start
Wolfgang Grupp stellte seine außergewöhnliche Unternehmensphilosophie am Freitagabend in Beckum vor.

Per Privathelikopter eingeschwebt und von Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann begrüßt, ließ sich der agile Chef der Firma Trigema nicht lange bitten, tiefen Einblick in seine Unternehmensphilosophie zu gewähren. Eine Philosophie, die dem Trikotagenhersteller aus dem schwäbischen Burladingen nicht nur die Position des größten deutschen Herstellers von Sport- und Freizeitbekleidung eingebracht hat, sondern auch einige Popularität als Querdenker.

Der Produktionsstandort Deutschland, so Grupps Credo, ist viel besser als sein Ruf. Vorausgesetzt, die Unternehmer tun ihre Pflicht. Und Pflichtbewusstsein, das merkten die interessierten Beckumer Zuhörer schnell, steht ganz oben in Grupps Wertekanon. Sei es die von ihm nachdrücklich propagierte Fürsorge für seine Mitarbeiter, seine „Betriebsfamilie“, sei es die eingeforderte uneingeschränkte Haftung des Unternehmers oder Managers für sein wirtschaftliches Handeln: Für Grupp spielt Verantwortung in der sozialen Marktwirtschaft die tragende Rolle.

Daraus ergeben sich für den Inhaber und alleinigen Geschäftsführer bei Trigema einige Grundsätze des unternehmerischen Handelns, die er dem Beckumer Publikum sozusagen an den Fingern herzählte: Sein eigenes Unternehmen sollte man immer bis ins Detail durchschauen und Probleme nicht besprechen, sondern sofort lösen. Die Sicherung von Arbeitsplätzen steht obenan, Diversifikation ist zu vermeiden. Ebenso wie jedwede Form von Abhhängigkeit, sei es von Kunden, Banken oder hochqualifizierten Mitarbeitern. Schließlich ist der internationalen Konkurrenz, die mit Massenware punktet, Qualität in der Produktion und vor allem Flexibilität bei der Fertigung entgegenzusetzen.

Werden diese Grundsätze eingehalten, so die Überzeugung des 71-jährigen Firmenchefs, dann funktioniert das Geschäft auch am Standort Deutschland gut. Eine Botschaft, die, untermauert mit einigen griffigen Beispielen aus dem Trigema-Alltag, ankam. Das bewies anhaltender Beifall nach etwa eineinhalbstündigem Vortrag.

SOCIAL BOOKMARKS