Arbeiten vor traumhafter Kulisse
Arbeiten vor traumhafter Kulisse: Alina Massarski (Mitte) mit Kollegin Arbel Lazar (l.) und Managerin Michal Kotlaz.

Alina Massarski nimmt an einem Auslandseinsatz in Israel teil, der über den Beelener Jugendpfleger Martin Werner vorbereitet wurde. Werner hat schon länger Kontakte nach Israel, und Christopher Fark, der zurzeit ein Praktikum im Beelener Jugendtreff absolviert, wurde auch schon über die Gemeinde in das Land entsendet. Auch Alina Massarski war Praktikantin im Jugendtreff und lernte dabei Christopher Fark kennen. Dieser begeisterte die künftige Studentin der Sozialen Arbeit mit seinem Reisebericht. Kurzentschlossen entschied sich Alina Massarski somit auch für einen Aufenthalt in diesem Land.

 Vor einigen Monaten startete ihre Reise. Sie kam am 16. April in Tel Aviv an und machte sich nach drei Tagen auf den Weg zum Kibbuz-Programm-Centre. Dort wurde ihr vorgeschlagen, zum Kibbuz Ein Gev, am See Genezareth, zu reisen. Dort leben zurzeit 20 Freiwillige aus Südafrika, Deutschland, Südkorea, Amerika und Österreich. Ihre Unterkunft teilt sich die Beelenerin mit einem 18 Jahre alten Mädchen aus Südafrika. Außerdem gibt es den „Volunteers Club“, wo sich eine Küche, ein Fernseher, ein Computer und Bücher befinden, die sie mit einigen anderen Freiwilligen benutzen darf.

Alina arbeitet in einem Fischrestaurant, das neben den Plantagen, den Gartenanlagen und dem Strand einer von mehreren möglichen Arbeitsplätzen ist. Für sie ist die Arbeit in dem viel besuchten Restaurant aufgrund der steigenden Temperaturen sehr anstrengend. Acht Stunden am Tag, sechs Tage die Woche und jeden zweiten Samstag verbringt sie dort. Zu ihren Aufgaben zählen Servieren, Vorbereiten von Salaten und Suppen, Säubern und Aufräumen.

„Es ist ein sehr harmonisches Leben hier“, schreibt sie über ihre Erfahrungen. „Die Bewohner des Kibbuz sind sehr freundlich und interessiert.“ Nachdem sie im Kibbuz Ein Gev eine Zeit lang gearbeitet hat, möchte sie mit einem Freund das Land bereisen. Ihre Ziele sind unter anderem das Tote Meer, Jerusalem, Bethlehem, Nazareth und Tel Aviv.

SOCIAL BOOKMARKS