Aspiratinnen für die „Goldene Stricknadel“
Die Frauen des Beelener Leprastrickkreises haben, wie sie es bereits seit vielen Jahren tun, auch in den vergangenen Monaten die Stricknadeln wieder fleißig klappern lassen. Jetzt freuen sie sich gemeinsam mit Bürgermeisterin Elisabeth Kammann (l.), dass erneut zahlreiche Pakete als Hilfsgüter nach Rumänien geliefert werden können.

Sie können zwar kein Stroh zu Gold spinnen. Sie sind jedoch in der Lage, aus Wolle die schönsten Pullover, Decken, Handschuhe und allerlei andere hilfreiche Utensilien zu stricken. „Sie“, das sind tatkräftige und strickfreudige Beelener Frauen, die sich ehrenamtlich dafür einsetzen, dass Hilfe bedürftige Menschen in Rumänien Kleidung zum Anziehen erhalten. Früher haben sie für Leprastationen gestrickt. Doch die Lieferung dorthin lohnt sich inzwischen nicht mehr, ganz einfach, weil der Transport zu teuer geworden ist. Bereits seit gut acht Jahren werden daher die Pakete mit den Strickwaren der Warendorfer Kinderhilfsorganisation „Aktion Kleiner Prinz“ zur Verfügung gestellt, deren Mitarbeiter die Sachen mit Hilfstransporten nach Rumänien bringen. „Wir haben wieder einmal ein stolzes Ergebnis zustande gebracht“, berichtet Maria Hustert, die alle gestrickten Waren auflistet und notiert. So konnten jetzt wieder insgesamt 485 verschiedene Stricksachen für einen Transport zusammengestellt werden. Bevor die Sachen jedoch sortiert, aufgelistet und verpackt wurden, stärkten die Strickerinnen sich erst einmal mit Kaffee und Kuchen. Auch Beelens Bürgermeisterin Elisabeth Kammann ließ es sich nicht nehmen, den Frauen einen Besuch abzustatten. Sie hatte für alle ein Foto in Postkartengröße mitgebracht, dass die Damen bei der vorangegangenen Verpackungsaktion zeigt. In Gesprächen mit den Mitgliedern des Leprastrickkreises bedankte sie sich für den unermüdlichen Einsatz. Ebenfalls lobten Ursula Vögeler und Klaus Chmiel, Vorstandsmitglieder der „Aktion Kleinen Prinz“, den Fleiß der Damen. 190 Pullover, 36 Decken, 92 Mützen, 101 Schals, 96 Paar Socken, 85 Paar Handschuhe, zwei Taufkleidchen und vier Kombinationen aus Schal, Mütze und Handschuhen sind das Ergebnis vieler Monate Arbeit.

SOCIAL BOOKMARKS