Chor sucht heimliche Radiomitsänger
Mit offenen Armen werden alle vom Schoenefeldt-Chor empfangen, die gern in einer Gruppe singen. Am Dienstag, 14. April, wird in Beelen ein vierter Probenstandort im Kreis Warendorf gegründet.

Die Beelenerin Anja Hülskötter gründet am Dienstag, 14. April, den vierten Probenstandort des Schoenefeldt-Chors im Kreis Warendorf. Im Haus Heuer heißt es ab nächste Woche jeden Dienstagabend ab 20 Uhr: „Ich kann ja doch singen!“ Alle Menschen, die mit Überzeugung von sich behaupten, dass sie nur brummen und keinen Ton halten können, wird Hülskötter vom Gegenteil überzeugen. Wer in einer Gruppe Lieder anstimmen möchte, sich aber bislang nicht getraut hat, ist am Dienstag im Haus Heuer willkommen. Der Schoenefeldt-Chor räumt mit dem Vorurteil „Ich muss etwas können, um im Chor zu sein“ auf. Es ist ein tolles Gefühl, mit vielen Gleichgesinnten moderne Lieder wie „Atemlos“ von Helene Fischer oder „Happy“ von Pharrell Williams aus vollem Herzen zu schmettern.

Der Schoenefeldt-Chor arbeitet nach einem völlig neuen Konzept, das Teamgeist und Selbstverantwortung der Chormitglieder fördert, und mit dem die Basis für die Arbeit mit großen Gruppen geschaffen wird. Mehrere Chorleiter proben an verschiedenen Standorten dasselbe Repertoire, um es bei Konzerten gemeinsam zu präsentieren. Allen Chorleitern sowie den Sängern stehen für ihre Arbeit sogenannte Teach-Tracks zur Verfügung, die ein Lernen ohne Lehrer möglich machen. Der Spaß am Tun steht im Vordergrund.

Der Schoenefeldt-Chor steht für uneingeschränkten Zugang und die unbedingte Zugehörigkeit zu einer Gruppe, die den individuellen musikalischen Träumen aller entspricht. Jeder, der gerne singt und Freude hat, mit anderen zu musizieren, ist eingeladen, mitzumachen. Niemand wird ausgeschlossen, weil er vielleicht den Ton nicht trifft.

Obwohl die meisten Menschen von sich glauben, sie können nicht singen, tun es doch ebenso viele heimlich im Auto oder unter der Dusche und schmettern ihre Lieblingslieder mit Inbrunst, wenn sie sich sicher sind, dass niemand sie hören kann. Im Schoenefeldt-Chor gilt der Grundsatz: „Jeder kann singen“. Jeder Sänger wird als Mitglied der Gemeinschaft anerkannt, ohne eine Messlatte anzulegen. Ohne Vorzusingen, ohne Notenkenntnisse, einfach nur Spaß am Gesang und Freude an der Gemeinschaft ist das Ziel aller Beteiligten.

Das wesentliche Prinzip ist die Wertschätzung der Vielfältigkeit der Gesangstalente. Das Vertrauen in die Entwicklungskräfte aller Beteiligten und der Grundsatz, niemanden jemals zu beschämen, sind Grundsätze des Chors. Qualität wird nicht durch Selektion der vermeintlich Guten erreicht, sondern durch die Akzeptanz jedes Einzelnen. Jeder Mensch hat das Recht zu singen. Denn: Singen ist der perfekte Ausgleich zur stressigen Berufswelt. Singen befreit. Wer neugierig geworden ist, sollte am Dienstag, 14. April, im Haus Heuer vorbeischauen. Ab 20 Uhr beginnen die Proben.

SOCIAL BOOKMARKS