Engagement ist nicht selbstverständlich
Gruppenbild mit engagierten Gemeindemitgliedern: (v. l.) Bürgermeisterin Elisabeth Kammann, Karl-Heinz Lahr, Markus Pieper, Josef Rüschenschulte und Mechtild Brendebach bei der Überreichung der Ehrenamtskarten.

 „Es ist doch selbstverständlich, dass man hilft“, erklärten die vier Ehrenamtler bei einer kleinen Feierstunde im Rathaus. Von selbst war keiner von ihnen auf die Idee gekommen, sich um die Ehrenamtskarte zu bemühen, schließlich sehen alle ihren Dienst für die Allgemeinheit als Selbstverständlichkeit an. Deshalb mussten andere Bürger aktiv werden, die die vier der Bürgermeisterin als würdige Träger der Ehrenamtskarte vorgeschlagen hatten.

 Die ist, laut Kammann, nicht nur ein äußeres Zeichen für bürgerschaftliches Engagement, sondern auch eine Belohnung für die Träger. Denn wer sie bekommt, kann zahlreiche Vergünstigungen in Anspruch nehmen wie ermäßigte Eintrittspreise in Kino und Freizeitparks sowie andere Einkaufsvorteile. Elisabeth Wiengarten von der Gemeindeverwaltung machte bei dem Treffen deutlich, dass weitere Einrichtungen und Geschäfte in Beelen gesucht werden, die sich an der Aktion beteiligen möchten und den Inhabern der Karte etwas Gutes tun wollen. Wer mitmachen möchte, kann sich im Rathaus an die Bürgermeisterin oder Verwaltungsmitarbeiterin Elisabeth Wiengarten wenden. „Auch mit kleinen Aktionen kann die Wertschätzung für das Ehrenamt deutlich werden“, betonte Kammann. Als Voraussetzung für die Vergabe der Ehrenamtskarte gilt ein ehrenamtliches oder bürgerschaftliches Engagement von durchschnittlich wenigstens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr.

 Träger können in einem Verein, einer sozialen Einrichtung oder freien Vereinigung aktiv sein. Die Ehrenamtskarte soll insbesondere denjenigen Dank und Anerkennung aussprechen, die für ihr Engagement keine finanziellen Zuwendungen vom Amt erhalten. „Ich würde mich freuen, wenn noch mehr Menschen aus Beelen die Ehrenamtskarte beantragen“, so die Erste Bürgerin. „Ehrenamt macht Beelen reich. Danke dafür“, so ihre Worte auch in Richtung der vier Personen, die nun über die Ehrenamtskarte verfügen. Informationen bei Elisabeth Wiengarten im Rathaus, Zimmer 13, w 02586/88713.

SOCIAL BOOKMARKS