Frauen erweitern bei Praktikum ihren Horizont
Bild: Hartmann
Seit August absolvieren (v. l.) Meliha Saban und Vanessa Hoffmann im Rahmen ihres Fachabiturs ein Praktikum im Beelener Jugendtreff.
Bild: Hartmann

Momentan absolvieren beide ihr Fachabitur in Warendorf: Zwei Tage die Woche Schule, den Rest ihres einjährigen Praktikums verbringen die jungen Frauen aus Beelen im Jugendtreff. Aufgaben und Arbeitszeiten variieren dabei täglich. „Wir gehen einkaufen, backen die hier verkauften Snacks, bereiten die Nachmittagsangebote vor, unterstützen pädagogische Angebote und vieles mehr“, zählt Vanessa Hofmann auf. „Aber wir helfen beispielsweise auch bei den Büroarbeiten oder schreiben den Flyer mit den monatlichen Aktionen“, fügt Meliha Saban hinzu.

Ab 16 Uhr beginnt das Programm. „Für heute habe ich eine Dschungel-Geschichte vorbereitet. Passend dazu ist in der Turnhalle ein Rundparcours aufgebaut, damit die Kinder an Lianen durch die Luft fliegen können“, erklärt Vanessa. Besonders gut gefällt Meliha, die bereits in einer Grundschule ein Praktikum absolviert hat, dass „man mittendrin ist und alles mitbekommt“. Die Arbeit sei freier als bei ihrem vorherigen Praktikum und sie werde mehr Selbstbewusstsein aus der Zeit im Jugendtreff mitnehmen. Aber das ist nicht das einzige, was sie in Erinnerung behalten wird. Auch ihre Einstellung zu veganer Ernährung, die im Jugendtreff ausschließlich angeboten wird, hat sich verändert: „Plötzlich alles ohne Eier und tierische Milch zu backen, war anfangs schon eine ziemlich starke Umstellung, aber mittlerweile mache ich die Rezepte auch zuhause.“ Hinter dem Konzept stehen zwei Grundgedanken, wie Jugendpfleger Martin Werner erläutert: „Zum einen soll kein Kind aus religiösen Gründen oder aufgrund von Allergien hier nichts essen können. Zum anderen geht es aber auch darum, Alternativen aufzuzeigen und das Essensbewusstsein zu stärken.“

Den kommenden Monaten sehen die jungen Frauen optimistisch entgegen. Für die Zeit nach der Schule gehen die Pläne beider ebenfalls in den sozialen Bereich: Während die 18-jährige Vanessa später in einem Kinderheim arbeiten möchte, tendiert die ein Jahr jüngere Meliha zum Studium im Bereichen Sozialpädagogik. Nach dem derzeitigen Schuljahr, das sich in Praxis und Schule aufteilt, folgt aber noch ein komplettes zwölftes Schuljahr zur Erlangung der Fachhochschulreife.

SOCIAL BOOKMARKS